Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt "New York Times": Chinas CO2-Ausstoß viel höher als gedacht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt "New York Times": Chinas CO2-Ausstoß viel höher als gedacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 04.11.2015
Kraftwerk in Tianjin: China stößt weltweit mit Abstand am meisten Treibhausgase aus. Foto: How Hwee Young/Archiv
Anzeige
Washington

China stößt laut "New York Times" viel mehr Treibhausgase aus als bisher bekannt. Unter Berufung auf bisher nicht veröffentlichte Daten eines Energiejahrbuchs Chinas aus dem Jahr 2013 schreibt die Zeitung, das Land verbrenne jährlich 17 Prozent mehr Kohle als bisher angenommen.

Allein dadurch entstehe mehr CO2 als die gesamte deutsche Wirtschaft jährlich durch die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas ausstoße.

China produziert bereits weltweit mit Abstand die meisten Treibhausgase. Nach Angaben der "New York Times" liegt der Ausstoß in Wirklichkeit eine Milliarde Tonnen höher: "Auch für ein Land von der Größe Chinas ist diese Korrektur immens."

Die neuen Werte könnten die Verhandlungen auf dem bevorstehenden Welt-Klimagipfel in Paris erschweren. Ende November kommen in Paris die Vertreter von rund 190 Staaten zusammen. Sie wollen durch eine verbindliche Senkung der Treibhausgase die globale Erwärmung begrenzen.

Staatspräsident Xi Jinping hatte angekündigt, sein Land wolle bis zum Jahr 2030 den CO2-Ausstoß gemessen am Wirtschaftswachstum um bis zu zwei Drittel herunterfahren. Dieses Ziel könnte nun infrage stehen.

Der Bericht der "New York Times" zitiert chinesische Energiebeamte und -forscher: Sämtliche Daten und Voraussagen müssten überprüft werden. Die Abhängigkeit Chinas von der Kohle sei gravierend unterschätzt worden, vor allem gelte das für Kraftwerke sowie die Stahl- und Zementproduktion.

Das Milliardenreich China steht vor dem Problem, seine Wachstumsziele zumindest mit einer Deckelung der Umweltverschmutzung in Einklang bringen zu müssen. Immer wieder haben ganze Regionen mit gravierendem Smog zu kämpfen.

Die amerikanische Energiebehörde EIA sehe ihre eigenen Prognosen für China bestätigt, schreibt die "New York Times". Allerdings gibt es auch gegenteilige Befunde. So hatte das Fachmagazin "Nature" im August berichtet, Chinas Emissionen würden überschätzt. Sie hätten 2013 um 14 Prozent niedriger gelegen.

Wie "Nature" weiter schreibt, sei eine genaue Zahl der chinesischen Emissionen vor allem wegen der hohen Zahl kleinerer Minen in dem riesigen Land sehr schwierig zu berechnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie schmecken nach Mango, Apfel oder Schokolade. Aber E-Zigaretten und E-Shishas sind nach Ansicht der Bundesregierung genau so gefährlich wie Tabakprodukte. Deshalb sollen Kinder und Jugendliche besser geschützt werden.

04.11.2015

Ist ein Straftäter psychisch krank, dann kommt er in die geschlossene Psychiatrie. Dass dabei die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt, soll ein neues Gesetz sicherstellen. Es soll auch verhindern, dass eine einmal beschlossene Einweisung routinemäßig verlängert wird.

04.11.2015

Sie sollen Einreisen aus Syrien und dem Libanon auf dem Luftweg organisiert haben: In drei Bundesländern hat die Bundespolizei zum Schlag gegen ein international agierendes Schleusernetzwerk ausgeholt. Der mutmaßliche Kopf der Bande wurde in Essen geschnappt.

04.11.2015
Anzeige