Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neuseeländer lehnen neue Flagge ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neuseeländer lehnen neue Flagge ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 24.03.2016
Die Mehrheit der Neuseeländer hat entschieden: Die alte Flagge wird beibehalten.  Quelle: New Zealand Government
Anzeige
Wellington

Die Mehrzahl der Neuseeländer will ihre alte Flagge mit dem an Kolonialzeiten erinnernden britischen Union Jack behalten. Mit deutlicher Mehrheit lehnte die Bevölkerung den Vorschlag für ein neues Design mit einem Silberfarn ab.

56,6 Prozent waren für die Beibehaltung der alten Flagge, 43,2 Prozent für das neue Muster, wie die Wahlkommission am Donnerstag mitteilte.

Das ganze Prozedere hat den Steuerzahler 26 Millionen neuseeländische Dollar (fast 16 Millionen Euro) gekostet. Gut zwei Millionen Menschen nahmen an der schriftlichen Abstimmung teil, zwei Drittel der Wähler.

Wortführer der Erneuerer war Regierungschef John Key. Er wollte den alten Kolonialzopf abschneiden. Er verwies auch darauf, dass er und Sportteams im Ausland immer mal wieder vor die falsche Flagge gestellt würden: Australien hat ein ganz ähnliches Design mit Union Jack in der Ecke. "Ich bin etwas enttäuscht", sagte er.

Für den Erhalt der alten Flagge kämpften vor allem ehemalige Militärangehörige. Zu viele Neuseeländer seien unter der alten Fahne für ihr Heimatland gefallen, argumentierten sie.

Die Flaggenabstimmung habe wenigstens eine Debatte über die nationale Identität ausgelöst, meinte Lewis Holden, Vorsitzender eines Komitees, das sich für die neue Flagge eingesetzt hatte. Allerdings stellte Key von Anfang an klar: unabhängig von der Flagge ist er dagegen, dass Neuseeland eine Republik wird. Die englische Queen ist nach wie vor Staatsoberhaupt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach seinem Plädoyer für Menschenrechte tritt Bundespräsident Gauck in China auch für Glaubensfreiheit ein. Er trifft Christen und Muslime. Die chinesischen Gastgeber reagieren ausweichend.

24.03.2016

Im Syrien-Konflikt hat US-Außenminister John Kerry die Zusammenarbeit mit Russland gelobt. Er hoffe auf weitere Fortschritte für den Friedensprozess bei seinen Gesprächen mit Kremlchef Wladimir Putin und Außenminister Sergej Lawrow, sagte Kerry in Moskau.

24.03.2016

Am Frankfurter Flughafen bleiben die Sicherheitsmaßnahmen nach den Brüsseler Terroranschlägen auch am Osterwochenende erhöht. Das sagte Bundespolizei-Sprecher Christian Altenhofen, ohne Einzelheiten zu nennen.

24.03.2016
Anzeige