Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neues Mietrecht am 1. Mai in Kraft
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neues Mietrecht am 1. Mai in Kraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 30.04.2013
Ab 1. Mai können die Mieterhöhungen in gefragten Wohngegenden stärker als bisher begrenzt werden. Quelle: Hannibal/ Symbol
Anzeige
Berlin

Demnach kann bei bestehenden Mietverhältnissen die Erhöhung auf maximal 15 Prozent innerhalb von drei Jahren begrenzt werden. Bisher liegt die Erhöhungsgrenze bei 20 Prozent binnen drei Jahren. Die neue Deckelung gilt nur für bestehende Mietverhältnisse in gefragten Städten oder Stadtvierteln mit akutem Wohnungsmangel. Unter anderem in Berlin oder München soll diese Art Mietpreisbremse angewendet werden.

Der Deutsche Mieterbund kritisiert aber, dass bei Neuvermietungen weiterhin keine Grenze eingezogen wird. In Groß- und Unistädten lägen die Neuvermietungspreise 20 bis 30 Prozent über der ortsüblichen Miete, in der Spitze mehr als 40 Prozent. "Die neuen mietrechtlichen Vorschriften sind kompliziert, streitträchtig, ungerecht und teilweise überflüssig", sagt Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten.

Die SPD will im Falle eines Bundestagswahlsieges bei Neuvermietungen nur noch eine maximal zehnprozentige Mieterhöhung zulassen - zudem sollen Vermieter die Maklerprovision bezahlen. Auch Grüne und Linke pochen auf Mietbegrenzungen und eine Eindämmung von Luxuswohnungen.

Weiterer Bestandteil des Mietrechtsänderungsgesetzes von Union und FDP ist, dass Mieter bei energetischen Sanierungsmaßnahmen drei Monate lang die Miete trotz Lärm- und Schmutzbelästigungen nicht mehr mindern können. Jährlich elf Prozent der Kosten für eine bessere Dämmung dürfen auf die Mieten umgelegt werden.

Zahlen "Mietnomaden" keine Miete oder lassen Wohnungen verwahrlosen, kann außerdem künftig schneller eine Zwangsräumung veranlasst werden. Der Vermieter kann in Zukunft auch eine fristlose Kündigung aussprechen, wenn der Mieter die vereinbarte Kautionssumme nicht oder nur teilweise zahlt.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) betonte: "Der Weg ist frei für Verbesserungen für Vermieter und Mieter". Die Neuregelungen schafften Anreize für den Vermieter zur energetischen Sanierung und entlasteten dadurch auch Mieter bei den Energiekosten. "Forderungen nach massiven Eingriffen in das Mietpreisrecht haben im Bundesrat zu Recht keine Mehrheit gefunden", sagte sie mit Blick auf Forderungen von SPD, Grünen und Linken nach einer stärkeren Deckelung.

Das Gesetz hatte die Länderkammer Anfang Februar passiert - kurz bevor dort wegen des rot-grünen Wahlerfolgs in Niedersachsen eine eigene Mehrheit der Opposition zustande kam.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FBI-Agenten haben Medienberichten zufolge die Witwe eines der mutmaßlichen Bombenattentäter von Boston befragt. 90 Minuten lang hätten die Ermittler die Frau des bei einer Verfolgungsjagd getöteten Tamerlan Zarnajew im Haus ihrer Eltern in Rhode Island vernommen, sagte Ermittler Jason Pack der "Washington Post" (Montag).

30.04.2013

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat an alle Demonstranten am 1. Mai appelliert, friedlich und ohne Gewalt auf die Straße zu gehen. Die Demonstrationsfreiheit dürfe von niemandem missbraucht werden, sagte Wowereit laut Mitteilung am Dienstag.

30.04.2013

Die Bundeswehr hat in Mali mit der Ausbildung von Soldaten aus dem westafrikanischen Krisenstaat begonnen. 35 Männer wurden am Montag erstmals unterrichtet und mit den notwendigen Geräten der Pionierausbildung vertraut gemacht, sagte ein Sprecher der Bundeswehr in Koulikoro, rund 60 Kilometer von der Hauptstadt Bamako entfernt.

29.04.2013
Anzeige