Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neuer Verteidigungsminister: Kim Jong Un setzt Hardliner ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neuer Verteidigungsminister: Kim Jong Un setzt Hardliner ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 13.05.2013
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un (Mitte) hat einen neuen Verteidigungsminister ernannt. Quelle: epa/Rodong Sinmun/Archiv
Seoul

Eine offizielle Verlautbarung über die Ernennung hatte es nicht gegeben. Der neue "Minister der Volksarmee" Jang Jong Nam sah sich nach den Berichten mit anderen Vertretern des Regimes, darunter Kim Jong Un, eine Aufführung des Lied- und Tanzensembles der Sicherheitskräfte an.

Der Grund für den Wechsel an der Spitze des Ressorts, das die Funktion eines Verteidigungsministeriums hat, war zunächst unklar. Jang ist nach Berichten südkoreanischer Medien zwischen 50 und 60 Jahre alt. Es gilt damit als vergleichsweise jung. In Südkorea gab es Spekulationen, dass der junge Machthaber - er soll um die 30 Jahre sein - mehr jüngere Militärs befördern wolle.

Der über 70 Jahr alte Kim Kyok Sik soll hinter dem Beschuss einer zu Südkorea gehörenden grenznahen Insel im November 2010 durch Nordkoreas Küstenartillerie gestanden haben. Er war erst Ende des vergangenen Jahres zum Minister ernannt worden.

In den vergangenen Wochen hatten sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel zunehmend verschärft. Nach dem Atomtest durch Nordkorea im Februar hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Pjöngjang ausgeweitet. Im Gegenzug hatte Pjöngjang Kriegsdrohungen gegen Südkorea und die USA ausgestoßen. Die Drohungen waren zuletzt etwas abgeflaut.

Unterdessen begannen die Streitkräfte der USA und Südkoreas im Japanischen Meer (Ostmeer) zweitägige Übungen auf hoher See, an denen auch der atomgetriebene Flugzeugträger "USS Nimitz" sowie zwei US-Lenkwaffenkreuzer und der Zerstörer "USS Preble" teilnehmen.

Es handle sich um gemeinsame "Routineeinsätze" in internationalen Gewässern, teilten die US-Streitkräfte Korea (USFK) mit. Zweck sei es unter anderem, die "regionale Sicherheit und Stabilität zu stärken" sowie die Zusammenarbeit mit den Verbündeten zu verbessern. Nordkorea hatte den beiden Ländern vorgeworfen, mit den neuen Übungen einen Nuklearkrieg vorzubereiten. Nordkorea beschuldigt beide Länder regelmäßig, mit ihren Manövern eine Invasion zu proben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Parteien werden in diesem Jahr so viel Geld wie nie zuvor vom Staat erhalten - mehr als 154 Millionen Euro. Dies geht aus einem Bericht von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) an das Parlament hervor.

13.05.2013

Deutschland und Israel machen sich bei der Bewerbung um einen nicht-ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat gegenseitig Konkurrenz. Beide Länder haben für die Jahre 2019/20 ihre Kandidatur für das wichtigste Gremium der Vereinten Nationen angemeldet.

13.05.2013

In der neuerlichen Diskussion um ihre DDR- Vergangenheit hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) jegliche Verschleierung zurückgewiesen. "Was mir wichtig ist - ich habe da nie irgendetwas verheimlicht", betonte Merkel.

13.05.2013