Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neuer Friedensfahrplan für Afghanistan? Treffen in Pakistan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neuer Friedensfahrplan für Afghanistan? Treffen in Pakistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 11.01.2016
Für Afghanistan nimmt der stellvertretende Außenminister Hekmat Karsai teil, für Pakistan Außensekretär Aizaz Ahmed Chaudhry. Quelle: App/Handout
Anzeige
Islamabad

Inmitten einer Welle der Gewalt in Afghanistan versuchen Abgesandte Afghanistans, Pakistans, Chinas und der USA, den festgefahrenen Friedensprozess mit den Taliban wiederzuleben. Die eintägige Konferenz begann heute in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad.

Für Afghanistan nimmt der stellvertretende Außenminister Hekmat Karsai teil, für Pakistan Außensekretär Aizaz Ahmed Chaudhry. Die USA sind durch den Afghanistan-Beauftragten Richard Olsen vertreten. Aus China ist der Afghanistan-Beauftragte Deng Xijun angereist.

Das Treffen werde "die Richtung des neuen Friedensprozesses" sowie "konkrete Aufgaben für alle beteiligten Parteien definieren", sagte Pakistans Außenberater Sartaj Aziz in seiner Eröffnungsansprache. "Wir müssen Anreize für die Taliban entwickeln, keine Gewalt mehr anzuwenden." Das sei aber eine komplexe Aufgabe, warnte er. "Wir sollten keine überzogenen Erwartungen haben."

Der Sprecher des afghanischen Regierungsgeschäftsführers Abdullah Abdullah, Dschawed Faisal, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montagmorgen, ein Ziel des Treffens sei es, "eine Liste von gesprächswilligen und gesprächsunwilligen Taliban zu erstellen."

Taliban-Vertreter sind nicht dabei. Nach einem Bericht der pakistanischen "Express Tribune" vom Montag sagten zwei ranghohe Taliban-Kommandeure, dass aus der Bewegung verstoßen werde, wer unerlaubt teilnehme.

Gleichzeitig finden zwei "Track II"-Runden statt, die weitere Politiker, Mitglieder der Zivilgesellschaft und Experten zusammenführen. Eine erste solche Runde im Dezember in Kabul verlief ergebnislos, weil afghanische und pakistanische Teilnehmer sich auf gegenseitige Schuldzuweisungen beschränkten.

Am Sonntag hatte der afghanische Präsident Aschraf Ghani in Ostafghanistan für den neuen Friedensprozess geworben. Laut einem Bericht des Senders "Tolo News" traf er Stammesvertreter aus den umkämpften Provinzen Nangarhar, Kunar, Lachman und Nuristan.

Zuletzt waren Gesprächsversuche im Juli gescheitert, nachdem der Tod des langjährigen Talibanführers Mullah Mansur bekannt geworden war. Das stürzte die Taliban in interne Machtkämpfe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als drei Monate nach der Parlamentswahl in Katalonien hat die Region im Nordosten Spaniens einen neuen Regierungschef. Der separatistische Politiker Carles Puigdemont wurde vom Regionalparlament mit 70 zu 63 Stimmen bei zwei Enthaltungen zum Ministerpräsidenten gewählt.

10.01.2016

Die Spur führt von Paris nach Recklinghausen: Der Mann, der bei einem Angriff auf eine Pariser Polizeistation erschossen wurde, lebte zuletzt in einer Flüchtlingsunterkunft im Ruhrgebiet. Er verherrlichte die IS-Terrormiliz - und war der deutschen Polizei gut bekannt.

10.01.2016

Der Ton gegenüber Polen wird schärfer: Die CDU spricht von Sanktionen gegen Polen, EU-Parlamentspräsident Schulz von "Demokratie nach Putins Art". In Polen demonstrieren Zehntausende Regierungskritiker und Deutschlands Botschafter wird ins Außenministerium gebeten.

10.01.2016
Anzeige