Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neue blutige Gewalt in der Ostukraine
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neue blutige Gewalt in der Ostukraine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 13.08.2015
Die Kämpfe in der Ostukraine flammen wieder auf. Trotz eines vereinbarten Waffenabzugs haben wurde schweres Kriegsgerät eingesetzt. Quelle: Alexander Ermochenko
Anzeige
Kiew/Moskau

w. Solche Waffen müssten einem Abkommen zufolge längst von der Frontlinie abgezogen sein. Die ukrainische Regierung sprach von den heftigsten Gefechten seit der Vereinbarung einer Feuerpause im Februar und gab den Aufständischen die Schuld daran.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow zeigte sich bei einem Telefonat mit seinem US-Kollegen John Kerry "äußerst besorgt" über die Lage im Nachbarland. Lawrow habe die ukrainische Regierung mit Nachdruck zum Dialog mit den Separatisten aufgefordert, teilte das Außenamt mit. Beide Seiten müssten Provokationen unterlassen.

Die Militärführung in Kiew sprach von mindestens zwei Toten und zehn Verletzten innerhalb von 24 Stunden. "Es gab 153 Schüsse auf unsere Stellungen - wie zu heftigsten Kampfzeiten", sagte Alexander Turtschinow vom Sicherheitsrat. Die Aufständischen teilten ihrerseits in Donezk mit, bei Kämpfen seien auch Zivilisten getötet worden.

Im Ringen um eine Umschuldung setzte die ukrainische Finanzministerin Natalija Jaresko ihre Gespräche in den USA mit privaten Gläubigern fort. Die Führung der vom Staatsbankrott bedrohten Ex-Sowjetrepublik verhandelt seit Monaten. Die prowestliche Regierung in Kiew bezieht unter anderem Milliarden vom Internationalen Währungsfonds (IWF).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bagdad (dpa) - Bei einem der schwersten Bombenanschläge im Irak in diesem Jahr sind mindestens 70 Menschen getötet worden. Bei der Explosion eines mit Sprengstoff beladenen Lastwagens bei einem Markt in der Hauptstadt Bagdad seien zudem 170 Menschen verletzt worden, berichteten Polizei und Helfer.

13.08.2015

Nach dramatischen Tagen auf der griechischen Insel Kos sind 1300 Flüchtlinge an Bord einer Fähre nach Athen gebracht worden. Die Migranten sagten nach ihrer Ankunft in der griechischen Hauptstadt im Fernsehen, sie wollten weiter nach Westeuropa reisen.

13.08.2015

Am 54. Jahrestag des Mauerbaus hat Berlin an die Opfer der deutschen Teilung erinnert. Bei dem zentralen Gedenken in der Mauer-Gedenkstätte legte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) einen Kranz nieder.

13.08.2015
Anzeige