Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neue Spekulationen über Steinmeier als Bundespräsident
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neue Spekulationen über Steinmeier als Bundespräsident
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 04.09.2015
Bundespräsident Joachim Gauck und Außenminister Frank-Walter Steinmeier: Der SPD-Politiker ließ dementieren, dass er Interesse an der Nachfolge von Gauck hat. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

Aus Steinmeiers Umgebung gab es am Abend jedoch ein klares Dementi. "Der "Spiegel"-Bericht ist falsch", hieß es in Berlin.

Gaucks Amtszeit endet im Frühjahr 2017, ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl. Der 75-Jährige lässt bislang offen, ob er Bundespräsident bleiben will.

Nach "Spiegel"-Informationen hat Steinmeier in internen Gesprächen "durchblicken" lassen, dass er grundsätzlich bereitstünde. SPD-Chef Sigmar Gabriel würde demzufolge seine Kandidatur begrüßen. Die "Rheinische Post" (Samstag) zitierte ein namentlich nicht genanntes SPD-Präsidiumsmitglied mit den Worten: "Steinmeier wird es machen, wenn er von beiden großen Parteien gefragt wird."

Aus der Umgebung des 59-Jährigen hieß es jedoch, es habe von Steinmeier keinerlei "Signale" gegeben, genauso wenig wie interne Gespräche zu dem Thema. Steinmeier würde sich freuen, wenn Gauck wieder antrete. "Der Außenminister ist unverändert der Meinung, dass der Bundespräsident seine Sache hervorragend macht."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Russland will Regierungen in Nahost und im Westen im Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat an einen Tisch bringen. Dafür wirbt Kremlchef Putin in Gesprächen mit US-Präsident Obama und weiteren Staatschefs. Will Russland auch militärisch eingreifen?

04.09.2015

Während Brüssel feste Flüchtlingsquoten fordert, pochen die östlichen EU-Staaten weiter auf Freiwilligkeit bei der Aufnahme von Migranten. Ungarn macht Deutschland für den Zustrom mitverantwortlich.

04.09.2015

Mit aller Macht wehren sich Flüchtlinge gegen ihre Registrierung in Ungarn. Sie wollen weiter nach Österreich und Deutschland. Ungarische Sicherheitskräfte stoppen mehrere Züge mit Migranten. Hunderte machen sich zu Fuß auf den Weg.

04.09.2015
Anzeige