Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neue Regierung in Serbien - Alte Kräfte wieder am Zuge
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neue Regierung in Serbien - Alte Kräfte wieder am Zuge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 27.07.2012
Die Vereidigung der neuen serbischen Regierung verzögert sich durch eine Marathondebatte weiter. Quelle: Andrej Cukic
Anzeige
Belgrad

72 Parlamentarier waren dagegen.

Im Kabinett des 46-jährigen Regierungschefs sitzen noch die Fortschrittspartei (SNS) und die Partei der Regionen (URS).

Die Sozialisten (SPS) und die SNS-Vorgängerpartei hatten als extreme Nationalisten in den 90er Jahren die großserbische Kriegspolitik des inzwischen im UN-Kriegsverbrechertribunal gestorbenen serbischen Autokraten Slobodan Milosevic unterstützt. Die hatte das Land international isoliert, eine Verelendung breiter Volksschichten verursacht und war 1999 durch NATO-Bomben gestoppt worden. SPS und SNS hatten wiederholt beteuert, sie hätten diesen gescheiterten politischen Konzepten abgeschworen.

Der neue Regierungschef Dacic hatte vor seiner Wahl im Parlament die wirtschaftliche Erholung des vor dem Bankrott stehenden Landes als die Hauptaufgabe seiner Amtszeit bezeichnet. Daneben stehe die weitere Annäherung an die EU ganz oben auf der Prioritätenliste. Schließlich solle der Dauerkrisenherd Kosovo einer Lösung nähergebracht werden. Eine staatliche Anerkennung der fast nur noch von Albanern bewohnten früheren südserbischen Provinz durch Belgrad hatte er aber ausgeschlossen.

Schließlich hatte die neue Regierung im Vorfeld ihrer Wahl den Kampf gegen die alles beherrschende Korruption als ein zentrales Ziel bezeichnet. Dabei solle weder vor den staatlichen Institutionen noch vor den Parteien Halt gemacht werden. Serbien wird in allen internationalen Vergleichen regelmäßig als eines der korruptesten Länder in Europa ausgewiesen. Von den jährlichen öffentlichen Beschaffungen in Höhe von vier Milliarden Euro sollen nach Schätzungen bis zu einem Viertel veruntreut werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Frankfurt will das Camp der Occupy-Aktivisten neben der Europäischen Zentralbank (EZB) am 1. August notfalls räumen lassen. Sie begründet dies vor allem mit den schlechten hygienischen Bedingungen, aber auch mit Kleinkriminalität und Alkohol.

27.07.2012

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt ist gegen die geplante Verkürzung des einjährigen Arbeitsverbots für Asylbewerber. "Die Regelung des politischen Asyls muss auch weiter auf nationaler und nicht auf europäischer Ebene stattfinden", sagte Dobrindt der Zeitung "Die Welt" (Freitag).

27.07.2012

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) legt sich bei der anstehenden Geheimdienstreform nun auch mit Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) an.

27.07.2012
Anzeige