Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neue Regierung in Jordanien vereidigt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neue Regierung in Jordanien vereidigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 31.03.2013
Bleibt weiterhin im Amt des Ministerpräsidenten: Abdullah Ensur. Quelle: Jamal Nasrallah
Anzeige
Istanbul/Amman

Ministerpräsident bleibt Abdullah Ensur.

In der Ministerrunde ist auch eine Frau. Wie die jordanische Nachrichtenagentur Petra berichtete, leitet Rim Mamduh Abu Hassan das Ministerium für soziale Entwicklung.

Die Regierungsbildung ist ein weiterer Schritt im Reformplan des Königs. Auch in Jordanien gibt es seit Beginn des arabischen Frühlings immer wieder Massenproteste gegen das Herrscherhaus. Abdullah II gab den Volksvertretern nun das Recht, den Regierungschef und die Mitglieder des Kabinetts "in Abstimmung" mit dem Herrscher zu bestimmen. Bislang hatte der König alleine den Ministerpräsidenten ausgewählt.

Es gilt aber als unwahrscheinlich, dass Jordanien jetzt zur Ruhe kommt. Das Land leidet unter einer Energiekrise. Auch die wachsende Zahl syrischer Flüchtlinge sorgt für Zündstoff in dem 6,5-Millionen-Einwohner-Land. Die wichtigste Oppositionskraft, die Muslimbruderschaft, ist im Parlament wegen ihres Wahlboykotts nicht vertreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl pendelt sich die FDP laut "Sonntagstrend" der "Bild am Sonntag" knapp über der Fünf-Prozent-Hürde ein. Nach der Umfrage des Instituts Emnid kommen die Liberalen in der Wählergunst auf 5 Prozent, zum ersten Mal seit einem halben Jahr den zweiten Sonntag in Folge.

31.03.2013

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hat Gentests an Embryonen scharf verurteilt. "Es ist erstaunlich, wie man mit nicht verhandelbaren Grundprinzipien der menschlichen Würde verfährt", sagte der Erzbischof nach einem vorab verbreiteten Redemanuskript in seiner Predigt in der Osternacht im Kölner Dom.

31.03.2013

Die Regime-Gegner in Syrien stehen nach Erkenntnissen des deutschen Auslandsgeheimdienstes BND zunehmend unter Einfluss des Terrornetzwerks Al Kaida. "In Syrien gibt es Terrorstrukturen, die zum Netzwerk Al Kaida gehören und die starken Zulauf haben.

31.03.2013
Anzeige