Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neue Proteste gegen Sparpolitik in Portugal
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neue Proteste gegen Sparpolitik in Portugal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 14.10.2012
Menschen protestieren vor dem Parlamentsgebäude in Lissabon gegen die Sparpolitik der Regierung. Quelle: Jose sena Goulao
Anzeige
Lissabon

Eine von Künstlern organisierte Kundgebung ging in Lissabon erst nach 1.00 Uhr morgens (2.00 MESZ) zu Ende. Präsident Aníbal Cavaco Silva warnte unterdessen auf Facebook, man dürfe die Sparziele "nicht um jeden Preis durchsetzen" wollen.

Unter dem Motto "Kultur ist Widerstand" protestierten in Lissabon nach Medienschätzungen rund 10 000 Menschen, darunter auch zahlreiche in Portugal sehr beliebte Musiker, Schauspieler und Schriftsteller. Es gab Konzerte und viele Reden gegen die Regierung, gegen die Geldgeber-Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) sowie gegen das Sparprogramm, das zu tiefer Rezession und einer Rekordarbeitslosenrate von 15,9 Prozent geführt hat.

Dem Protest-Aufruf der Künstler folgten Tausende auch in Porto und anderen Städten. In Lissabon hatten vor den Künstlerprotesten Tausende an einer vom Gewerkschaftsdachverband CGTP organisierten Demonstration für mehr Arbeit teilgenommen. Für den 14. November rief der CGTP zu einem Generalstreik auf. Die Proteste dürften sich aber schon am Montag fortsetzen. Bei einer "Umzingelung des Parlaments" will die Bewegung "Zum Teufel mit der Troika", die am 15. September den größten Protest der vergangenen Jahrzehnte organisiert hatte, den Rücktritt von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho fordern.

Am Montag will die Regierung den Sparetat für 2013 im Parlament zur Debatte vorlegen. Die genauen Maßnahmen sind noch nicht bekannt, aber Finanzminister Vítor Gaspar räumte "enorme Steuererhöhungen" ein. Die stärkste Oppositionspartei, die Sozialistischen Partei (PS), teilte mit, sie wolle diesmal gegen den Entwurf stimmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verteidigungsminister Thomas de Maizière will im kommenden Frühjahr über die Anschaffung von bewaffneten Drohnen für die Bundeswehr entscheiden. "Jetzt prüfen wir gerade, ob wir diese Fähigkeitslücke schließen müssen, mit welchem System, und was es kosten würde".

14.10.2012

Knapp ein Jahr vor der Bundestagswahl verliert die Piratenpartei nach einer Umfrage deutlich in der Wählergunst. Im aktuellen Sonntagstrend des Instituts Emnid im Auftrag der "Bild am Sonntag" kommen die Polit-Newcomer nur noch auf fünf Prozent.

14.10.2012

Mehr als 3000 Menschen haben am Samstag in Berlin für mehr Flüchtlingsrechte demonstriert. Nach Angaben der Polizei zogen sie mit Trillerpfeifen, Trommeln und großen Bannern von Berlin-Kreuzberg ins Regierungsviertel.

13.10.2012
Anzeige