Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neue Partei Alfa gründet ersten Landesverband
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neue Partei Alfa gründet ersten Landesverband
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 23.08.2015
Der ehemalige Parteichef der AfD, Bernd Lucke, Mitte Juli nach Gründung der neuen Partei ALFA. Quelle: Uwe Zucchi
Anzeige
Stuttgart

l. Der 56-jährige Europaabgeordnete gehört zu der Gruppe um AfD-Gründer Bernd Lucke, die der Alternative für Deutschland (AfD) nach einem verlorenen Machtkampf mit dem national-konservativen Flügel den Rücken kehrte und die neue Partei aus der Taufe hoben. Lucke ist nun Alfa-Bundesvorsitzender, Kölmel sein Stellvertreter.

Im Südwesten will die Alfa bei der Landtagswahl im März 2016 den Sprung ins Parlament schaffen. Auch die AfD, die schon in fünf Landesparlamenten sitzt, will hier erstmals in einem westdeutschen Flächenland in den Landtag einziehen.

Kölmel distanzierte sich von Gewalt und Hetze gegen Flüchtlinge. Es müssten mehr Balkanländer als sichere Herkunftsländer deklariert, die Asylverfahren verkürzt und das Taschengeld für Asylbewerber auf den Prüfstand gestellt werden. Aber Brandstiftungen in Asylbewerberheimen und dumpfe Sprüche gegen Ausländer seien zu verurteilen. "Das darf nicht sein."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Syrien und Irak sind rund 100 Deutsche im Kampf für die Terrormiliz Islamischer Staat getötet worden. Seit 2012 seien rund 700 deutsche Islamisten in die dortigen Kriegsgebiete aufgebrochen, sagte Innenminister Thomas de Maizière der "Bild am Sonntag".

23.08.2015

Fehlende EDV-Schnittstellen in Deutschlands Amtsstuben verursachen bei der Bewältigung der hohen Flüchtlingszahlen immensen bürokratischen Mehraufwand. Das Software-Durcheinander führt nach Recherchen der Deutschen Presse-Agentur dazu, dass je nach Fall Bundespolizei, Staatsanwaltschaften, Bezirksregierungen und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Personalien der Asylbewerber jeweils händisch eintippen müssen - pro Flüchtling doppelt bis vierfach.

23.08.2015

Düsseldorf (dpa) - Deutschland muss sich nach Einschätzung von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) auf viele dauerhaft bleibende Kriegsflüchtlinge einstellen.

23.08.2015
Anzeige