Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neue Gewalt gefährdet Waffenruhe zwischen Israel und Hamas
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neue Gewalt gefährdet Waffenruhe zwischen Israel und Hamas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 30.04.2013
Ein Palästinenser hat einen israelischen Siedler bei Nablus niedergestochen. Quelle: Alaa Badarneh
Anzeige
Tel Aviv/Gaza

Bei Nablus tötete ein Palästinenser mit seinem Messer einen Siedler.

Es handelte sich um den ersten tödlichen Angriff auf einen Israeli im Westjordanland seit mehr als anderthalb Jahren. Der Palästinenser wurde mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

In der Nähe von Gaza-Stadt wurde ein Palästinenser auf seinem Motorrad von einer israelischen Rakete getroffen, drei Passanten erlitten Verletzungen. Der 24 Jahre alte Mann gehöre zu der militanten Gruppe der Salafisten, teilte die Armee mit. Er sei auch an einem Raketenangriff auf die südisraelische Stadt Eilat vor knapp zwei Wochen beteiligt gewesen. Das Militär bezeichnete ihn als wichtigen Waffenexperten, der auch Raketen hergestellt habe.

Die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas und Israel hatten sich nach einem blutigen Schlagabtausch im November 2012 unter ägyptischer Vermittlung auf eine Waffenruhe geeinigt.

"Wir werden keine Raketenangriffe aus dem Gazastreifen oder Sinai hinnehmen", sagte der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu am Dienstag. Die Hamas im Gazastreifen steht den Salafisten ebenfalls feindlich gegenüber. Sie hat mehrere der sogenannten Gotteskrieger ins Gefängnis gesteckt, weil diese mit Raketenangriffen auf Israel die Waffenruhe gefährden.

Bei einem Anschlag im Westjordanland wurde am Dienstag erstmals seit mehr als eineinhalb Jahren wieder ein Israeli getötet. Nach Angaben der Polizei ging der palästinensische Angreifer in der Nähe des Kontrollpunktes Tapuach südlich von Nablus auf einen bewaffneten Siedler los. Er habe dem Vater von fünf Kindern mit dem Messer tödliche Verletzungen zugefügt und ihm seine Waffe entrissen.

Daraufhin habe der Palästinenser das Feuer auf israelische Soldaten eröffnet. Die hätten das Feuer erwidert und ihn verletzt. Nach Medienberichten griffen nach dem Anschlag Dutzende Siedler Fahrzeuge bei einem nahe gelegenen Palästinenserdorf an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert eine strengere Kontrolle von Unterrichtsmaterial. Weil Lehrkräfte selten Zeit dazu hätten, Lehrmaterialien kritisch zu prüfen, solle eine öffentlich kontrollierte Prüfstelle eingerichtet werden, sagte die GEW-Vorsitzende Marianne Demmer am Dienstag in Frankfurt.

30.04.2013

Die USA wollen einem Medienbericht zufolge dem Verkauf von Kampfdrohnen an die Bundeswehr zustimmen. Eine entsprechende Voranfrage zur Anschaffung dieser auch in Deutschland heftig umstrittenen Waffentechnik solle positiv beantwortet werden, berichtete "Spiegel Online" am Dienstag.

30.04.2013

In gefragten Wohngegenden in Deutschland können vom 1. Mai an Mieterhöhungen stärker als bisher begrenzt werden. Eine Änderung des Mietgesetzes, die nun in Kraft tritt, räumt den Bundesländern einen entsprechenden Spielraum ein.

30.04.2013
Anzeige