Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Neue Fragen zu Oppermanns Telefonaten im Fall Edathy
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Neue Fragen zu Oppermanns Telefonaten im Fall Edathy
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 14.03.2015
Der SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann auf dem Weg ins Kanzleramt. Quelle: Maurizio Gambarini
Berlin

n. In späteren Versionen der als Verschlusssache eingestuften Dokumente seien die Hinweise von BKA-Mitarbeitern gelöscht worden.

Oppermann und Ziercke hatten angegeben, nur einmal in der Sache telefoniert zu haben, und zwar am 17. Oktober 2013. Die in den Dokumenten erwähnten Gespräche beziehen sich dem Bericht zufolge auf den 15. Oktober 2013 und den 13. Februar 2014. Gerade der 15. Oktober ist im Fall Edathy ein relevantes Datum: An diesem Tag erfuhr BKA-Chef Ziercke, dass Edathy auf der Kundenliste eines kanadischen Internetanbieters stand, bei dem kinderpornografisches Material sichergestellt worden war.

Der SPD-Obmann im Edathy-Untersuchungsausschuss des Bundestages, Uli Grötsch, wies die Bewertung des "Spiegels" zurück. "Die angeblich neuen Dokumente wurden bereits in mehreren Zeugenvernehmungen im Ausschuss öffentlich vorgehalten", erklärte er am Samstag. Nach der bisherigen Beweisaufnahme habe es zwischen Ziercke und Oppermann ausschließlich das seit langem bekannte Telefonat am 17. Oktober gegeben.

Die Opposition sieht dies jedoch anders. "Es häufen sich die Anhaltspunkte, dass Ziercke und Oppermann nicht nur einmal miteinander telefoniert haben", sagt die Grünen-Obfrau im Edathy-Untersuchungsausschuss, Irene Mihalic. "Wenn sich diese bestätigen würden, müssten wir klären, welche Motive sie hatten, Teile ihrer Kommunikation zu verschweigen." Linke-Obmann Frank Tempel sagte der "Welt am Sonntag": "Das Eis für Thomas Oppermann wird dünn."

Ziercke ist noch im März erneut als Zeuge in den Ausschuss geladen. Das Gremium soll klären, ob Edathy vor den Ermittlungen gewarnt wurde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Bombenangriff durch ein Flugzeug aus Myanmar mit vier Toten auf Chinas Seite der Grenze patrouillieren chinesische Kampfjets das Gebiet. Aus Protest gegen den tödlichen Zwischenfall bei den Kämpfen zwischen Rebellen und Regierungstruppen im Nordosten des Nachbarlandes wurde in Peking der Botschafter von Myanmar ins Außenministerium einbestellt, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

14.03.2015

SPD-Bundesvize Ralf Stegner hat seine Partei aufgerufen, ihr Profil zu stärken. Bei Wahlen habe sie nur eine Chance, wenn die Menschen die Unterschiede zur Union wahrnähmen, sagte Stegner auf einem Landesparteitag der schleswig-holsteinischen SPD in Neumünster.

14.03.2015

Das Bundesgesundheitsministerium wirft den Krankenkassen vor, die Möglichkeiten für Beitragssenkungen nicht auszuschöpfen. Die bei zahlreichen Krankenkassen Ende 2014 vorhanden hohen Finanzreserven zeigten, dass die Spielräume für niedrigere Zusatzbeiträge 2015 bei weitem nicht genutzt würden, heißt es in einem Antwortschreiben von Staatssekretär Lutz Stroppe an den zuständigen Bundestagsausschuss, das der "Wirtschaftswoche" vorliegt.

14.03.2015