Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt "Netzwerk bis Syrien": Islamist Sven Lau vor Gericht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt "Netzwerk bis Syrien": Islamist Sven Lau vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 06.09.2016
Salafistenprediger Sven Lau im Düsseldorfer Oberlandesgericht: Die Bundesanwaltschaft hat Lau als mutmaßlichen Unterstützer der syrischen Terrormiliz Jamwa («Armee der Auswanderer und Helfer») angeklagt. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Düsseldorf

Vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht hat der Prozess gegen den bundesweit bekannten Islamisten Sven Lau begonnen.

Die Bundesanwaltschaft hat den 35-Jährigen wegen Unterstützung der islamistischen Terrormiliz Jamwa ("Armee der Auswanderer und Helfer") angeklagt. Lau habe "unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe die Terrorgruppe unterstützt", sagte Staatsanwalt Malte Merz. "Sein Netzwerk reicht von hier bis Syrien."

Lau könnte nach Angaben des Vorsitzenden Richters Frank Schreiber sogar als Terrorist des "Islamischen Staats" (IS) verurteilt werden. Die Jamwa soll eng an den IS angebunden und später in ihm aufgegangen sein. Dem 35-Jährigen drohen nach Angaben des Gerichts als Gesamtstrafe bis zu 15 Jahre Haft. Seit neun Monaten sitzt er in Untersuchungshaft.

Die Tatvorwürfe stammen aus dem Jahr 2013. Laut Anklage hat Lau zwei Salafisten aus Deutschland mit Hilfe eines Schleusers in die Reihen Jamwas gelotst. Einer von ihnen soll ein bereits in Stuttgart zu viereinhalb Jahren Haft verurteilter Islamist sein. Außerdem soll Lau der Terrormiliz Nachtsichtgeräte und Geld verschafft haben. Die Ermittler stützen die Anklage auf die Auswertung von Videobotschaften, Chat-Dateien, Fotos von Laus Laptop und Zeugen.

Laus Verteidigung bestreitet die Vorwürfe. Sein Anwalt Mutlu Günal bezeichnete die Anklage als "juristischen Blindflug". Der Generalbundesanwalt vertraue als Belastungszeugen "einem notorischen Lügner und einem Verrückten", sagte Günal. Lau werde zu den Vorwürfen schweigen, kündigte der Verteidiger an. Der erste Verhandlungstag endete bereits direkt nach der Verlesung der Anklageschrift.

Der Prozess findet im Hochsicherheitstrakt des Oberlandesgerichts statt. Das Gericht hat für den Prozess bis 18. Januar 2017 zunächst 30 Verhandlungstage angesetzt. Lau gilt auch als Initiator der "Scharia-Polizei" in Wuppertal. Deswegen wird er in einem gesonderten Verfahren verfolgt. Der Düsseldorfer Prozess gegen ihn wird am 13. September fortgesetzt.

dpa

Union und SPD steuern auf schwierige Beratungen über den Etat für das Wahljahr 2017 zu. Fest steht schon jetzt, dass die Koalition im nächsten Jahr die Steuern senkt - allerdings nicht freiwillig.

06.09.2016

Das kleine Laos will sich als Asean-Gipfel-Gastgeber in Szene setzen, aber ein Teilnehmer stiehlt ihm mit die Schau. Der philippinische Präsident betitelt Obama als Hurensohn. Der US-Präsident reagiert.

06.09.2016

Volle Flure, gestresstes Personal: Wer in die Notaufnahme ins Krankenhaus geht, muss auf die ersehnte Hilfe oft lange warten. Denn für immer mehr Patienten ist es die erste Anlaufstelle - aus Sicht der Krankenkassen für zu viele.

06.09.2016
Anzeige