Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Netanjahu will möglichst breite Koalition - Kontakt zu Lapid
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Netanjahu will möglichst breite Koalition - Kontakt zu Lapid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 22.01.2013
Der Jungmillionär Naftali Bennett, einst Stabschef bei Netanjahu, ist Chef der kleinen rechten Partei «Jüdisches Haus», die nach Umfragen schon an Platz drei steht. Quelle: Abir Sultan
Anzeige
Tel Aviv

Er nahm bereits Kontakt mit Jair Lapid auf, dessen Zukunftspartei laut Prognosen überraschend zweitstärkste Kraft im Parlament wurde. "Wir haben die Gelegenheit, sehr große Dinge im Interesse des Staates Israel zu tun", sagte Netanjahu den Angaben zufolge.

Sein rechtorientiertes Bündnis Likud-Beitenu hatte Fernsehprognosen zufolge nur enttäuschende 31 von 120 Mandaten erzielt, ist aber dennoch klar stärkste Fraktion. Bisher hatten beide Parteien gemeinsam 42 Sitze.

Der 63 Jahre alte Regierungschef dankte dennoch den Wählern. "Die Prognosen zeigen ganz eindeutig, dass die israelischen Bürger wollen, dass ich weiter Regierungschef bleibe und dass ich eine möglichst breite Koalition bilde", teilte Netanjahu auf der Facebook-Seite mit. Die Wahlergebnisse seien eine "große Gelegenheit für viele Veränderungen im Interesse aller israelischen Bürger".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) muss um ihren Doktortitel bangen: Die Universität Düsseldorf eröffnet offiziell ein Verfahren zum Entzug des vor mehr als 30 Jahren erworbenen Titels.

22.01.2013

Schicksalstag für Annette Schavan: Die Universität Düsseldorf eröffnet ein Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels der Bildungsministerin. Damit steht ihre politische Karriere auf dem Spiel.

22.01.2013

Ein großes Fest mit allem Drum und Dran: Im Bundestag erklingen Deutschlandlied und Marseillaise. Berlin und Paris feiern 50 Jahre Freundschaft. Und auch Merkel und Hollande kommen sich näher.

22.01.2013
Anzeige