Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Netanjahu lehnt internationale Aufsicht über Tempelberg ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Netanjahu lehnt internationale Aufsicht über Tempelberg ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 18.10.2015
Für Regierungschef Netanjahu ist Israel auf dem Tempelberg «nicht das Problem, sondern die Lösung». Quelle: Ronen Zvulun
Anzeige
Jerusalem

Israel lehne einen entsprechenden Vorschlag Frankreichs ab, sagte Netanjahu während einer Kabinettssitzung in Jerusalem.

Ein Entwurf Frankreichs für eine Resolution des UN-Sicherheitsrats sieht nach Medienberichten vor, internationale Beobachter auf den Tempelberg (Al-Haram al-Scharif) zu entsenden. Diese sollten nach möglichen Verstößen gegen den Status quo Ausschau halten.

Der Tempelberg liegt in Jerusalems Altstadt, die Israel 1967 erobert und später annektiert hatte. Die Verwaltung der Stätte untersteht Jordanien und der islamischen Wakf-Stiftung.

Grundsätzlich dürfen nur Muslime auf dem Tempelberg beten, der aber auch Juden heilig ist. Die Palästinenser befürchten, dass Israel immer mehr Juden eine Sondergenehmigung für Besuche auf dem Areal erteilt und damit die Kontrolle der Muslime über die drittheiligste Stätte im Islam aushebelt. Israel bestreitet dies.

"Wir haben ja schon gesehen, was mit den heiligen Stätten im Nahen Osten passiert - was in Palmyra, im Irak und in Syrien und an anderen Orten passiert ist", sagte Netanjahu. "Radikale Muslime zerstören gegenseitig ihre Moscheen, gar nicht zu reden von christlichen und jüdischen Stätten." Israel sei auf dem Tempelberg "nicht das Problem, sondern die Lösung", sagte der Regierungschef.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin (dpa) - Für den Bau eines Zauns an der deutschen Grenze hat sich der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, ausgesprochen.

18.10.2015

Bei einem Streit unter jungen Flüchtlingen aus Afghanistan ist nahe Eisenach ein 20-Jähriger erstochen worden. Wie die Polizei in Gotha mitteilte, waren mehrere Männer am Samstagabend in einer Wohnung in Streit geraten.

18.10.2015

Die SPD will im Bundestagswahlkampf 2017 einem Zeitungsbericht zufolge eine grundlegende Reform des Ehegattensplittings versprechen. Dadurch sollen Eltern auch dann steuerlich stärker entlastet werden, wenn sie keinen Trauschein haben.

18.10.2015
Anzeige