Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Netanjahu: Normalisierung geht trotz Putschversuchs weiter
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Netanjahu: Normalisierung geht trotz Putschversuchs weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 17.07.2016
Israels Ministerpräsident Netanjahu sieht keine Störung im Versöhnungsprozess mit der Türkei. Quelle: Abir Sultan
Anzeige
Jerusalem

"Wir gehen davon aus, dass der Prozess ungeachtet der dramatischen Vorfälle in der Türkei weitergeht", sagte Benjamin Netanjahu am Sonntag während der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem. Nach sechs Jahren Eiszeit hatten die ehemaligen Bündnispartner im vergangenen Monat ein Abkommen unterzeichnet, das eine umfassende Normalisierung ihrer Beziehungen vorsieht.

2010 war es zum Bruch gekommen, nachdem die israelische Marine ein Gaza-Solidaritätsschiff gestürmt und dabei zehn türkische Staatsbürger getötet hatte. Dafür soll Israel nach dem Abkommen rund 20 Millionen Dollar Entschädigung zahlen.

Im Zuge des Anschlags in Nizza fordert Netanjahu eine internationale Front gegen Terrorismus. "Die schockierende Terrorattacke in Nizza verdeutlicht die Notwendigkeit eines einheitlichen und aggressiven Vorgehens gegen den mörderischen Terrorismus, der die ganze Welt angreift", sagte Netanjahu am Sonntag während einer Kabinettssitzung in Jerusalem.

Netanjahu warf der Palästinensischen Autonomiebehörde vor, den Anschlag in Nizza zwar verurteilt zu haben, aber zu ähnlichen Attacken mit Fahrzeugen auf Israelis zu ermutigen. "Sie verherrlichen die Terroristen, die dafür verantwortlich sind, und finanzieren ihre Familien, wenn die Terroristen tot sind", sagte Netanjahu. "Terror ist Terror, sei es in Frankreich oder Israel."

Palästinenser haben in den vergangenen Jahren immer wieder israelische Passanten gezielt mit ihren Autos gerammt. Die Palästinenser sehen solche Angriffe als Teil ihres Kampfes gegen die fortwährende israelische Besatzung. Israel hält hingegen Aufhetzung zur Gewalt in palästinensischen Medien für den Hauptgrund.

dpa

Bundesjustizminister Heiko Maas hat Facebook vorgeworfen, Zusagen im Kampf gegen Hassbotschaften nicht vollständig einzuhalten. In einem Brief an die Cheflobbyisten des Kommunikationskonzerns in Berlin und London verweist er auf eine gemeinsame Arbeitsgruppe zum Thema Hetze im Netz.

17.07.2016

Die Grünen ringen im Jahr vor der Bundestagswahl um ihr politisches Profil: Mit welchem Programm sollen sie kämpfen? Und mit wem sollen sie eine Koalition anstreben?

17.07.2016

Es war kaum vorstellbar: Im Frühjahr wurde bekannt, dass deutsche Ermittler an Personalbögen des IS gelangt waren. Nun haben sie weitere solcher Akten, auch zu deutschen Islamisten.

17.07.2016
Anzeige