Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundespolizisten beleidigt: "Heil Hitler, ihr Säcke!"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundespolizisten beleidigt: "Heil Hitler, ihr Säcke!"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 26.09.2016
Die Neonazis pöbelten am Dresdner Hauptbahnhof herum. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Dresden

Laut seiner Zeugenaussage hätte einer der beiden kurze Hosen an und auf seinem Knie gut sichtbar ein Hakenkreuz tätowiert. Der andere würde demonstrativ den Hitlergruß zeigen.

Die Polizisten sprachen beide Personen an, belehrten sie zu den begangenen Straftaten, stellten deren Identität fest und forderten den Mann auf, das Hakenkreuz abzudecken. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen äußerte einer der Beschuldigten in Richtung der Beamten: "Heil Hitler, ihr Säcke"! Nun wurde dem 28-Jährigen noch der Straftatvorhalt der Beleidigung eröffnet, dabei versuchte er einem Polizisten einen Kopfstoß zu verpassen.

Der Dresdner wurde mit einfacher körperlicher Gewalt überwältigt und in die Polizeiwache gebracht. Ein Atemalkoholtest ergab den Wert von 2,09 Promille. Er muss sich nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung strafrechtlich verantworten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linke im Rat der Stadt Flensburg verfügt über etwas, was der Partei bundesweit eher abgeht: Humor. Auf einen Irrsinns-Antrag in Sachen „Gender“-Sprache konterten sie mit einem noch verrückteren. Der aber wird durchaus medial ernstgenommen.

26.09.2016

Das syrische Aleppo erlebt die bisher schwersten Bombardements. Bei den gnadenlosen Dauerangriffen sterben die Menschen – und im UN-Sicherheitsrat schieben sich Russland und die westlichen Staaten gegenseitig die Schuld zu.

26.09.2016

Die Unterzeichnung des historischen Friedensvertrages zwischen der kolumbianischen Regierung und den Farc-Rebellen steht unmittelbar bevor – nun will auch die kleinere Rebellengruppe ELN vorerst die Waffen schweigen lassen.

26.09.2016
Anzeige