Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nebraska schafft Todesstrafe ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nebraska schafft Todesstrafe ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 28.05.2015
Hinrichtungsraum eines US-Gefängnisses: Der US-Bundesstaat Nebraska hat die Todesstrafe abgeschafft. Foto: Paul Buck/Archiv
Anzeige

Bei dem Votum hätte nach Angaben lokaler Medien eine weitere Gegenstimme gereicht, um das Vorhaben scheitern zu lassen. Zuvor hatte Gouverneur Pete Rickett sein Veto gegen die Abschaffung eingelegt. Die Todesstrafe wird durch lebenslange Haft ersetzt.

Nach Angaben des unabhängigen Death Penalty Information Center ist die Todesstrafe zwar in 31 US-Staaten - und auch nach Bundesrecht - zulässig. Eine Reihe von Staaten haben den Vollzug aber seit Jahren ausgesetzt. In Nebraska gab es die letzte Hinrichtung 1997.

Die Amerikaner sind in der Frage gespalten. Schwere Pannen bei Hinrichtungen mit der Giftspritze hat die Debatte jüngst wieder angefacht. 56 Prozent der Amerikaner sind laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Pew-Center dafür, verurteilte Mörder mit dem Tod zu bestrafen. Laut Amnesty International (AI) halten weltweit 58 Länder an der Todesstrafe fest, in 22 davon wird sie vollstreckt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Mängeln bei den Sicherheitskontrollen an deutschen Flughäfen. Nach Ansicht der EU-Behörde werden diese Maßnahmen zu selten und lückenhaft überwacht.

28.05.2015

Die Bundesregierung schränkt die Benutzung von Paternostern deutlich ein - verbietet sie trotz einzelner schwerer Unfälle in der Vergangenheit aber nicht komplett.

28.05.2015

Mumbai (dpa) – Trotz der Erfolge bei der Bekämpfung der Piraterie am Horn von Afrika rechnet Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nicht mit einem baldigen Ende des Bundeswehreinsatzes dort.

28.05.2015
Anzeige