Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nazi-Tattoo im Spaßbad: Prozess noch vor Weihnachten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nazi-Tattoo im Spaßbad: Prozess noch vor Weihnachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 16.12.2015
Die zynische und menschenverachtende Inschrift "Jedem das Seine" aus dem KZ Buchenwald beschäftigt jetzt in Form eines Tattoos die Richter. Foto: Martin Schutt
Anzeige
Oranienburg/Neuruppin

Ihm droht eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Neuruppin sagte.

Das Amtsgericht Oranienburg habe einem Antrag der Staatsanwaltschaft auf ein beschleunigtes Verfahren stattgegeben und einen Verhandlungstermin am 22. Dezember angesetzt, ergänzte eine Gerichtssprecherin. Die Zeitung "Potsdamer Neueste Nachrichten" hatte zuerst über den bevorstehenden Prozess berichtet.

Der Mann war des Spaßbades in Oranienburg Ende November verwiesen worden, nachdem einem anderen Gast dessen Tattoo mit der Aufschrift "Jedem das Seine" samt Umrissen eines Konzentrationslagers aufgefallen war. Der Satz stand am Haupttor des früheren KZ Buchenwald. Die Polizei nahm daraufhin Ermittlungen auf. Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Angeklagten um einen 27-Jährigen, der für die rechtsextreme NPD im Kreistag Barnim sitzt und Gemeindevertreter in Panketal ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst Beate Zschäpe, jetzt auch Ralf Wohlleben: Im NSU-Prozess hat ein weiterer Angeklagter sein Schweigen gebrochen. Er bestreitet jegliches Wissen von den Taten - und den Beihilfe-Vorwurf erst recht.

16.12.2015

Die Terrorserie von Paris ist gerade einmal einen Monat her. Als Konsequenz greift nun auch die Bundeswehr in den Luftkrieg gegen die Terrormiliz IS ein. Allerdings wirft sie selbst keine Bomben ab. Anfang Januar sollen auch deutsche "Tornados" über Syrien kreisen.

16.12.2015

Der saudische Blogger Raif Badawi hat den Sacharow-Preis bekommen, weil er mutig für die Meinungsfreiheit kämpft. Seine Ehefrau Ensaf Haidar, die den Preis in Straßburg entgegennahm, ist ebenso mutig.

16.12.2015
Anzeige