Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nato beginnt Schlussmanöver der größten Übung seit 13 Jahren
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nato beginnt Schlussmanöver der größten Übung seit 13 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:50 04.11.2015
Nato-Übung «Trident Juncture» im spanischen Chinchilla. An verschiedenen Schauplätzen waren in den vergangenen Wochen rund 36 000 Soldaten an der Übung beteiligt. Quelle: MANU
Anzeige
Saragossa

n. Auch die deutsche Bundeswehr ist mit dabei. Als Beobachter werden unter anderem Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, ranghohe Militärs sowie Vertreter der Mitgliedstaaten erwartet.

Insgesamt haben sich an der Übung mit dem Namen "Trident Juncture" (Dreizackiger Verbindungspunkt) in den vergangenen Wochen rund 36 000 Soldaten beteiligt. Schauplätze waren Italien, Portugal und Spanien sowie die angrenzenden Atlantik- und Mittelmeerseegebiete. Die Nato betont, dass die Übung keine direkte Reaktion auf die Politik Russlands und den Ukraine-Konflikt ist. Nach Angaben des deutschen Nato-Generals Hans-Lothar Domröse werden allerdings gezielt Fähigkeiten trainiert, die in ähnlichen Krisensituationen in einem Nato-Land eine Rolle spielen könnten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst leuchtete die Koalitions-Ampel in der Asylpolitik tiefrot, jetzt immerhin blassgelb, am Donnerstag soll es grün sein. Nach dem großen Zoff über den Umgang mit Flüchtlingen ist Konsenssuche angesagt.

03.11.2015

Auf verschiedenen Ebenen verhandeln die Briten seit Monaten mit Rest-Europa über Reformen. Premier Cameron will etwas vorweisen können, bevor sein Volk über die EU-Mitgliedschaft abstimmt. Worum es den Briten im Detail geht, wird aber nur nach und nach deutlich.

03.11.2015

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist in vollem Gange. Profitieren nur wenige? Der DGB pocht darauf, die Interessen der Arbeitnehmer zu wahren. Fragt sich nur, wie.

03.11.2015
Anzeige