Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nato-General: Balten sollten günstig gute Waffen bekommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nato-General: Balten sollten günstig gute Waffen bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 19.06.2015
Ein estnischer Soldat während einer Übung auf einem Trainigsgelände im Norden des baltischen Staates. Quelle: Valda Kalnina
Anzeige
Brüssel

"Die Nato sollte, bevor man in Osteuropa schwere Waffen stationiert, konsequent eine Ausrüstungsoffensive für die baltischen Staaten und die Ostalliierten starten", sagte der Befehlshaber des Hauptquartiers im niederländischen Brunssum der Tageszeitung "Die Welt". Beispielsweise könnten die größeren Nato-Länder zu einem "fairen Preis" Hubschrauber, Schützenpanzer und Flugabwehrraketensysteme liefern.

"Die Nato steht natürlich immer bereit. Es ist aber für jedes Land oberste Priorität, sich erst einmal selbst schützen zu können", sagte Domröse. Er zeigte sich überzeugt, dass die östlichen Alliierten mit entsprechender Ausrüstung selbst schnell auf Bedrohungen reagieren könnten.

Mit Blick auf die aktuelle Verteidigungsfähigkeit der russischen Nachbarstaaten Lettland, Estland und Litauen sagte der Vier-Sterne-General, die Truppen dort seien "äußerst motiviert und gut trainiert". Ihnen fehle aber moderne Ausrüstung, um sich gegen eine "Hightech-Bedrohung" zu Land, Luft und See erfolgreich verteidigen zu können.

Die USA erwägen vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts Militärgerät bis hin zu Kampfpanzern für etwa 5000 Soldaten in Länder wie Polen, Rumänien oder ins Baltikum zu verlegen. Nächste Woche wollen die Nato-Verteidigungsminister darüber beraten. Lettland und Estland grenzen direkt an das russische Kernland, Litauen liegt an der russischen Exklave Kaliningrad.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kommunen begrüßen die Beschlüsse von Bund und Ländern zur Flüchtlingspolitik, sehen aber weiteren Handlungsbedarf. Besonders drängend für die Kommunen sei, die Menschen mit angemessenem Wohnraum zu versorgen und so auch Konflikte bei der Wohnungssuche mit anderen sozialen Gruppen zu vermeiden.

19.06.2015

Die Bundesregierung sieht die Verantwortung für Versäumnisse bei der Kontrolle der Geheimdienste vor allem beim Bundesnachrichtendienst (BND) selbst. "Der Fehler ist die mangelnde Meldung von unten nach oben und die mangelnde Sensibilität", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vor dem Geheimdienst-Untersuchungsausschuss des Bundestages.

18.06.2015

Kopenhagen (dpa) – Bei der Parlamentswahl in Dänemark hat sich am Donnerstag eine Niederlage für die Regierung von Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt abgezeichnet.

18.06.2015
Anzeige