Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nationalkonservativer Duda bei Präsidentenwahl in Polen vorn
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nationalkonservativer Duda bei Präsidentenwahl in Polen vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 11.05.2015
Andrzej Duda von der nationalistischen Partei Recht und Gerechtigkeit spricht in Warschau. Quelle: Jacek Bednarczyk
Anzeige
Warschau

32,6 Prozent votierten für Amtsinhaber Bronislaw Komorowski. Alle Umfragen vor der Wahl hatten Komorowski deutlich in Führung gesehen.

Insgesamt bewarben sich elf Kandidaten um das höchste Staatsamt. Da keiner die absolute Mehrheit erreichte, kommt es in zwei Wochen zu einer Stichwahl zwischen Duda und Komorowski. Die Abstimmung gilt als wichtiger Stimmungstest vor der Parlamentswahl im Herbst.

Sowohl die liberalkonservative Regierungspartei Bürgerplattform (PO), die Komorowski unterstützt, als auch die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), deren Kandidat Duda ist, dürften in den kommenden zwei Wochen noch einmal alle Kräfte mobilisieren.

Das Wählerverhalten zeigte einmal mehr eine deutliche Teilung Polens: Während auf den Dörfern sowie im Osten und Süden Polens die Wähler Duda die Stimme gaben, hatte Komorowski die meiste Zustimmung in den Städten sowie im Norden und Westen Polens.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Absturz eines Militärtransporters vom Typ Airbus A400M in Spanien könnte nach einem Medienbericht durch Triebwerk-Schäden kurz nach dem Start verursacht worden sein.

10.05.2015

Im EU-Kandidatenland Mazedonien sind bei einer großangelegten Polizeiaktion gegen bewaffnete Albaner mindestens 22 Menschen getötet worden. Bei dem zweitägigen Einsatz der Sicherheitskräfte in der Stadt Kumanovo wurden 8 Polizisten getötet und 37 Beamte zum Teil schwer verletzt, sagte Regierungschef Nikola Gruevski in Skopje.

10.05.2015

Wegen Kritik an dem Sturmgewehr G36 der Bundeswehr ist ein kritischer Beamter offenbar mehrfach versetzt worden. Laut "Bild am Sonntag" hatte der Waffen- und Munitionsexperte Dieter J.

10.05.2015
Anzeige