Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Napolitano strebt große Koalition für Italien an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Napolitano strebt große Koalition für Italien an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 22.04.2013
Giorgio Napolitano bei der Zeremonie zum Amtseid. Quelle: Maurizio Brambatti
Anzeige
Rom

Napolitano (87) wurde am Montag in einer feierlichen Zeremonie vor dem versammelten Parlament vereidigt. In der Krise sei es jetzt Zeit für viele Reformen, die zu lange wegen des Taktierens und des Egoismus der Parteien ausgeblieben seien, sagte Napolitano in einer Ansprache. Das Land brauche bald eine große Koalition linker und rechter Kräfte. Er appellierte an das Verantwortungsbewusstsein aller, Antworten auf die Probleme zu geben.

Sichtlich emotional aufgewühlt verlangte Napolitano einen konstruktiven Wandel. Es sei dringend, die tiefe Rezession anzugehen, Arbeitsplätze zu schaffen und ein besseres Wahlgesetz zu erreichen,

sagte Napolitano. Es sei unverzeihlich, dass das noch nicht geschehen sei. Er schätze das Engagement der Protestbewegung "Fünf Sterne" (M5S), doch auch sie sei den demokratischen Gepflogenheiten des Parlaments verpflichtet.

Nach Konsultationen mit den großen Parteien am Dienstag könnte Napolitano bereits am Mittwoch einen Politiker mit der Bildung einer Regierung beauftragen. Seit den Parlamentswahlen vor zwei Monaten ist Italien ohne neue Regierung. Napolitano war am Samstag als erster Staatschef für eine zweite siebenjährige Amtszeit gewählt worden.

Auf seinen Wunsch hin fiel die Zeremonie nüchterner als üblich aus.

Schon vor der Vereidigung Napolitanos war die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Regierungskrise gewachsen. Am Dienstag startet der Präsident die Konsultationen. Als möglicher Regierungschef des auch in einer tiefen Wirtschaftskrise steckenden Euro-Sorgenkindes wird der international bekannte frühere Sozialist und Ex-Ministerpräsident Giuliano Amato genannt. Stunden vor der Vereidigung war Napolitano, dessen erste Amtszeit erst am 15. Mai geendet hätte, zurückgetreten.

Napolitano hatte sich am Samstag unter dem Druck der großen Parteien - nach fünf erfolglosen Wahlrunden mit anderen Kandidaten - für eine Wiederwahl zum Staatschef bereiterklärt. Er bekam dann im sechsten Wahlgang eine satte Mehrheit und sieht es jetzt als sein vordringlichstes Ziel an, für eine stabile Regierung zu sorgen.

Der inzwischen zurückgetretene Pier Luigi Bersani von der linken Demokratischen Partei (PD) hatte sich trotz eines Wahlsieges Ende Februar keine Regierungsmehrheit sichern können. Seine Kandidaten für das Amt des Staatschefs fielen durch. Das Parlament ist durch ein Patt blockiert. Napolitano könnte eine zeitlich begrenzte "Regierung des Präsidenten" mit gezielten Reformaufträgen antreten lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die mehr als 20-jährige bundespolitische Karriere von Oskar Lafontaine geht zu Ende. Nach langem Zögern kündigte der frühere Parteichef der Linken am Montag in Saarbrücken an, er werde sich bei der Bundestagswahl am 22. September nicht um ein Mandat bewerben.

22.04.2013

In der Unionsfraktion herrscht weiter massiver Unmut über Befürworterinnen der Frauenquote in den eigenen Reihen. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach forderte den Rücktritt von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

22.04.2013

Die mehrstufige Erhöhung der Tabaksteuer vermiest den Rauchern in Deutschland zunehmend die Lust am Qualmen, jedenfalls offiziellen Daten zufolge. Im ersten Quartal 2013 wurden 17 Milliarden Zigaretten versteuert.

22.04.2013
Anzeige