Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nahles will Werkverträge vom Zoll kontrollieren lassen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nahles will Werkverträge vom Zoll kontrollieren lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 13.03.2015
Andrea Nahles will etwas gegen sittenwidrige Löhne tun. Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
München

Es gebe ganze Branchen, die Werkverträge benutzten, um sittenwidrige Löhne zu zahlen und unhaltbare Zustände für die Mitarbeiter durchzusetzen. Da Werkverträge über den Sachmittelhaushalt der Unternehmen liefen, wüssten Betriebsräte teilweise gar nicht Bescheid.

Noch in diesem Jahr werde ein Gesetz für mehr Transparenz und gegen Missbrauch bei Leiharbeit und Werkverträgen erarbeitet, kündigte Nahles an. "Wir werden ein Paket machen, das überhaupt erst die Handhabe schafft, den klassischen Werkverträgen zu ihrem Recht zu verhelfen", sagte Nahles. Sie machte damit deutlich, dass sie nichts gegen Werkverträge an sich plane, solange diese die Rechte der Arbeitnehmer nicht verletzten.

Bei solchen Verträgen wird ein Werk gegen Vergütung hergestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um einen schwedischen Haftbefehl gegen Julian Assange wollen die Staatsanwälte den Wikileaks-Gründer nun doch in London zu Missbrauchsvorwürfen befragen.

13.03.2015

Eine Mehrheit der Deutschen hält die neue Regierung in Athen für unseriös und ist einer Umfrage zufolge anders als noch vor kurzem für einen Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone.

13.03.2015

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat dem Westen mit weiteren Anschlägen gedroht.

13.03.2015
Anzeige