Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nahe Idomeni entsteht neues improvisiertes Flüchtlingslager
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nahe Idomeni entsteht neues improvisiertes Flüchtlingslager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 28.05.2016
Begleitet von Polizisten trägt eine Flüchtlingsfamilie ihre Habseligkeiten von einem Feld. Quelle: Yannis Kolesidis
Anzeige
Athen

Viele der Lagerbewohner hatten sich bereits vor einer Woche bei der Ankündigung der Räumung aus Idomeni davongemacht, um nicht in staatliche Aufnahmelager gebracht zu werden. Bei der Räumung seien lediglich 3700 der rund 8500 Migranten umgesiedelt worden, die sich zuletzt in Idomeni aufgehalten hätten. Tausende Verschwundene tauchten nun an anderen Stellen wieder auf, heißt es in dem Bericht.

Zur Galerie
Idomeni wird geräumt: Beobachtet von Polizisten bringen Flüchtlinge des wilden Lagers unweit der griechisch-mazedonischen Grenze ihre Habseligkeiten von einem Feld. 

Die Flüchtlinge und Migranten im Lager von Idomeni hatten bis zuletzt gehofft, dass sich die Grenze nach Mazedonien doch noch öffnen könne. Viele wollen sich aus diesem Grund weiterhin in Grenznähe aufhalten. Die staatlichen Auffanglager hingegen liegen häufig weiter weg im Landesinneren; zudem stehen sie in der Kritik, keine guten Lebensbedingungen zu bieten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Visa-Streit mit der Türkei dringt Innenminister Thomas de Maizière auf eine harte Linie. "Wenn die Bedingungen für die Einführung der Visa-Liberalisierung (für türkische Bürger) nicht erfüllt sind, wird es keine Visa-Liberalisierung geben", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

28.05.2016

Die Tante von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un lebt angeblich unter falschem Namen in den USA. Die "Washington Post" druckte ein Interview mit einer Frau, die sich nach eigenen Angaben vor 18 Jahren abgesetzt hatte und mehrere Autostunden von New York entfernt lebt.

28.05.2016

Der mutmaßliche republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump und sein einst erbitterter Widersacher Marco Rubio haben sich offenbar versöhnt.

Rubio wolle sich auf dem Nominierungsparteitag im Juli in Cleveland für Trump aussprechen und seine während des Vorwahlkampfes gewonnenen Delegiertenstimmen freistellen, berichtete CNN am Freitag.

28.05.2016
Anzeige