Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nagasaki gedenkt 68. Jahrestag des Atombombenabwurfs
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nagasaki gedenkt 68. Jahrestag des Atombombenabwurfs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 09.08.2013
Die Bewohner von Nagasaki beten für die Opfer der Atombombe. Foto: Kimimasa Mayama
Anzeige
Nagasaki

Dass Abes Regierung eine kürzlich in Genf ausgehandelte internationale Erklärung zum Verzicht auf Atomwaffen nicht mitgetragen habe, sei ein Verrat an den Erwartungen der Weltgemeinschaft, sagte Tomihisa Taue in einer Rede zum Gedenken der Opfer des Atombombenabwurfs über der südjapanischen Stadt.

Bei einer Sitzung des Vorbereitungsausschusses zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags in Genf hatte die japanische Regierung ihre Zustimmung zu einer Erklärung verweigert, mit der Atomwaffen als unmenschlich bezeichnet werden. Diese Erklärung war im April von 80 Staaten unterstützt worden. Abe rechtfertigte seine Haltung mit der atomaren Bedrohung durch Nordkorea. Wie schon drei Tage zuvor in Hiroshima sagte der Regierungschef gleichwohl zu, sich für eine atomwaffenfreie Welt einzusetzen.

Bürgermeister Taue drückte jedoch zugleich seine Besorgnis über eine von der Regierung Abe angestrebte Kooperation mit der Atommacht Indien bei der zivilen Nutzung der Nuklearenergie aus. Eine solche Kooperation mit einem Staat wie Indien, der dem Atomwaffensperrvertrag nicht beigetreten sei, liefere Nordkorea nur ein Argument, sein eigenes Atomprogramm zu rechtfertigen, so Taue.

Um 11.02 Uhr Ortszeit, dem Zeitpunkt, als am 9. August 1945 die Atombombe über Nagasaki explodierte, legten die Bürger eine Schweigeminute ein. Die Amerikaner hatten die Bombe drei Tage nach dem ersten Atombombeneinsatz über Hiroshima abgeworfen. Von den damals 350 000 Bewohnern Hiroshimas starben auf einen Schlag mehr als 70 000 Menschen. Bis zum Ende Dezember 1945 erhöhte sich die Zahl der Toten auf 140 000. In Nagasaki starben bis Dezember weitere 70 000 Menschen. Kurz nach dem Abwurf der Bombe kapitulierte Japan.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CSU-Chef Horst Seehofer hat sich dafür ausgesprochen, dass Deutschland endlich die UN-Konvention gegen Korruption ratifiziert. Es sei "nicht imagefördernd", dass Deutschland die vor zehn Jahren verabschiedete Konvention bislang nicht ratifiziert habe und sich damit in Gesellschaft mit Ländern wie Syrien und Sudan befinde, sagte Seehofer der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag).

09.08.2013

Die Belastungen für den Bund wegen Versorgungsleistungen für Beamte im Ruhestand sind weiter gestiegen. Die zu erwartenden Kosten für die Pensionen und Beihilfen der heute aktiven Beamten und Ruheständler bei Bund, Post und Bahn beliefen sich Ende 2012 auf 465,4 Milliarden Euro.

09.08.2013

Über zwei Monate nach dem Mord an dem costa-ricanischen Tierschützer Jairo Mora steigt der internationale Druck auf die Regierung in San José. Umweltschutzorganisationen auf der ganzen Welt fordern umfassende Ermittlungen zu der Gewalttat und einen besseren Schutz von Umweltaktivisten in dem mittelamerikanischen Land.

09.08.2013
Anzeige