Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nacktscanner nur eine "Luftnummer"?
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nacktscanner nur eine "Luftnummer"?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 30.12.2009
Die Strahlenschutzkommission und das Bundesumweltministerium halten den Einsatz von Röntgenscannern nicht gerechtfertig. Quelle: ddp

In der Debatte um den Einsatz von Körperscannern an Flughäfen hat der Strahlenschutzexperte der Bundesregierung vor Gesundheitsrisiken gewarnt, die Polizeigewerkschaft beklagt grundsätzliche Mängel bei Luftsicherheit. „Die Diskussion um Nacktscanner ist eine politische Luftnummer, um von den Versäumnissen der vergangenen Jahre abzulenken“, sagte der GdP-Vorsitzende für die Bundespolizei, Josef Scheuring, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Mittwoch.

Auch mit Scannern der neuesten Generation ließe sich die Gefahr von Anschlägen nicht entscheidend reduzieren, sagte Scheuring. Die „lückenhaften Grundstrukturen der Luftsicherheit in Deutschland“ seien seit den Anschlägen vom 11. September 2001 nicht besser geworden. Die Bundesregierung dürfe den Fluggästen nicht länger etwas vormachen. „Wenn Hartz-IV-Empfänger, Leiharbeiter und Billiglöhner im Auftrag privater Sicherheitsfirmen für die Sicherheit an Flughäfen sorgen sollen, kann das nur schief gehen.“ Es komme entscheidend auf gut geschultes und motiviertes Personal an. „Deshalb muss der Staat diese Aufgabe dringend an sich ziehen“, sagte Scheuring.

Die Diskussion um den Einsatz von Körperscannern war nach dem gescheiterten Anschlag auf ein US-Passagierflugzeug neu entbrannt. Vertreter der Koalition zeigen sich offen für die Verwendung weiterentwickelter Geräte, mit denen die Persönlichkeitsrechte gewahrt bleiben sollen. Diese werden aber noch erprobt und sind bislang nicht einsatzbereit.

In der Debatte um den Einsatz von Körperscannern an Flughäfen hat der Strahlenschutzexperte der Bundesregierung vor Gesundheitsrisiken gewarnt. Die Röntgenstrahlung habe das Gefährdungspotenzial, langfristig Krebs und Leukämie zu erzeugen, sagte der Vorsitzende der Strahlenschutzkommission, Professor Rolf Michel, dem Radiosender HR-Info. Bei einer einzelnen Durchleuchtung seien Menschen zwar nur einer sehr geringen Menge von Röntgenstrahlen ausgesetzt, das Risiko steige aber mit jeder Kontrolle. „Für Vielflieger und Menschen, die häufiger gescannt würden, wäre das Risiko doch nicht vernachlässigbar“, sagte Michel.

Die Strahlenschutzkommission und das Bundesumweltministerium hielten den Einsatz von Röntgenscannern deswegen für „nicht gerechtfertigt“, sagte Michel. Auch Durchleuchtungsgeräten, die mit der so genannten Terahertz-Strahlung arbeiten, stellt Michel keine Unbedenklichkeitsbescheinigung aus. „Da haben wir bisher nur marginale Hinweise, dass sie gefährlich werden könnten. Das Problem ist allerdings für uns, dass noch nicht genug Informationen zu dem Thema vorliegen. Es wird allerdings intensiv geforscht, ob biologische Wirkungen zu befürchten sind“, sagte der Experte.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich offen für den Einsatz von Körperscannern auf deutschen Flughäfen gezeigt. Bedingung sei jedoch eine Weiterentwicklung der Geräte, damit die Persönlichkeitsrechte der Passagiere „vollumfänglich“ gewahrt würden, sagte de Mazière.

30.12.2009

Nach dem vereitelten Anschlag auf ein US-Flugzeug hat US-Präsident Barack Obama ein Scheitern der staatlichen Sicherheitssysteme eingeräumt. Die „katastrophalen“ Sicherheitsmängel seien „vollkommen inakzeptabel“, sagte Obama am Dienstag an seinem Urlaubsort auf Hawaii.

30.12.2009

Nach dem gescheiterten Anschlag auf ein US-Flugzeug müssen Flugreisende in Deutschland und anderen Ländern Europas mit strengeren Kontrollen rechnen. Auch der Einsatz der umstrittenen Nacktscanner zeichnet sich ab.

Reinhard Urschel 29.12.2009

Bei einem Doppelanschlag und einem Attentat auf Gläubige nahe Bagdad sind am Mittwoch mindestens 30 Menschen getötet worden. Behördenangaben zufolge wurden allein in Ramadi westlich der irakischen Hauptstadt 23 Menschen getötet und 30 weitere verletzt.

30.12.2009

Bei den heftigen Kämpfen im Norden Nigerias Anfang der Woche sind nach Krankenhausangaben vom Mittwoch mindestens 70 Menschen ums Leben gekommen.

30.12.2009

Die Gewerkschaften wollen im nächsten Jahr auf breiter Front gegen die Gesundheitspläne der schwarz-gelben Koalition mobil machen. „Ich stelle mich auf eine längere Auseinandersetzung ein“, sagte der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer.

30.12.2009