Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nach serbischem Ultimatum: Kroatien öffnet Grenze wieder
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nach serbischem Ultimatum: Kroatien öffnet Grenze wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 22.09.2015
Flüchtlinge in der serbischen Grenzstadt Tovarnik. Nach einem Ultimatum Serbiens hat Kroatien seine Grenzen wieder geöffnet. Foto: Antonio Bat
Anzeige
Belgrad

Das jüngste EU-Mitglied Kroatien hat nach einem Ultimatum seines Nachbarns Serbien seine Grenze wieder geöffnet. Nach einem Tag setzten sich am Dienstagnachmittag am wichtigen Grenzübergang Bajakovo-Batrovci auf der E70 zwischen Belgrad und Zagreb die Lastwagen wieder in Bewegung.

Der LKW-Stau hatte zuletzt elf Kilometer betragen. Zuvor hatte Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic der EU und Kroatien mit nicht näher beschriebenen "Gegenmaßnahmen" gedroht.

Vucic hatte die Schäden für den In- und Export seines Landes, das EU-Beitrittskandidat ist, auf 20 Millionen Euro beziffert. Er werde nicht zulassen, dass Kroatien sein Land "erniedrigen und dessen Wirtschaft zerstören kann", hatte er kritisiert. Sein kroatischer Amtskollege Zoran Milanovic hatte ihn wegen des Ultimatums mit den Worten angegangen "Mensch, komm mal runter!".

Kroatiens Innenminister Ranko Ostojic hatte angekündigt, die Grenzen würden erst dann wieder geöffnet, wenn Serbien den Transport Zehntausender Flüchtlinge an seine Grenze mit Kroatien stoppe. Ob Serbien jetzt, wie von Zagreb verlangt, die Flüchtlinge über andere Länder umleitet, blieb zunächst offen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ewig will er nicht Verdi-Chef bleiben. Aber: Vier weitere Jahre will er kampfeslustig für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen eintreten. Die Delegierten verpassten Bsirske einen nur kleinen Dämpfer.

22.09.2015

Die Terrormiliz IS kommt von mehreren Seiten unter Feuer. Aber nicht immer bedeutet ein gemeinsamer Gegner auch gemeinsames Vorgehen: So verfolgt der Westen das ausgeweitete Militär-Engagement Russlands in Syrien mit Sorge. Nun bestätigte Damaskus eine neue russische Waffenlieferung.

22.09.2015

Eine harmlos aussehende Postkarte mit einem Elefantenbaby hat eine BKA-Ermittlerin darauf gebracht, dass zumindest einer der mutmaßlichen NSU-Terroristen ein Mordopfer in Dortmund ausgespäht haben könnte. Die Spur wäre fast übersehen worden.

22.09.2015
Anzeige