Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nach Steuerpanne kritisiert Steuerzahlerbund die Finanzverwaltung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nach Steuerpanne kritisiert Steuerzahlerbund die Finanzverwaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 06.08.2015
Durch einen Fehler bei einer Systemänderung sind Tausende Mitarbeiter fälschlicherweise von Steuerklasse III in Steuerklasse I gerutscht. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Berlin

"Es ist ein Unding, dass Arbeitnehmer keinen oder einen zu geringen Lohn ausbezahlt bekommen, weil die Finanzverwaltung die Steuerklassen falsch zuordnet", sagte Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, den "Stuttgarter Nachrichten". "Die Bürger müssen sich jetzt selbst beim Finanzamt melden und den Fehler korrigieren lassen."

Holznagel erwartet, dass die Finanzverwaltung die Korrekturen zügig vornimmt, so dass den Arbeitnehmern die zu viel gezahlte Lohnsteuer erstattet wird.

Durch einen Fehler bei einer Systemänderung seien Tausende Mitarbeiter fälschlicherweise von Steuerklasse III in Steuerklasse I gerutscht - rückwirkend zum 1. Januar. Das habe bei manchen Mitarbeitern zur Folge, dass sie im Juli kein Gehalt ausbezahlt bekommen hätten oder sogar mit einer Forderung konfrontiert worden seien.

Thomas Eigenthaler, Chef der Deutschen Steuer-Gewerkschaft, verteidigte die Finanzbeamten. "Sie bekommen jetzt den ganzen Ärger ab, obwohl sie den Fehler nicht verursacht haben", sagte er der Zeitung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Menschen in Deutschland bekommen Grundsicherung. Vor allem Rentnerinnen im Westen sind auf diese Form der Sozialhilfe angewiesen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

06.08.2015

Keine französischen Kriegsschiffe für Russland: Nach monatelangen Verhandlungen haben Paris und Moskau ihren Streit um die Lieferung von zwei Hubschrauberträgern beigelegt.

06.08.2015

In der Bundesregierung wachsen nach Informationen der "Bild"-Zeitung Zweifel, ob das dritte Hilfspaket für Griechenland noch rechtzeitig vor dem 20. August vereinbart werden kann.

06.08.2015
Anzeige