Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nach Schüssen in Ferguson: Behörden rufen Notstand aus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nach Schüssen in Ferguson: Behörden rufen Notstand aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 10.08.2015
Michael Brown Sr. (3.v.l.) richtet das Wort an die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung für seinen Sohn. Quelle: Sid Hastings
Anzeige
Ferguson

Louis County am Montag mit.

Der Polizeichef von St. Louis, Jon Belmar, übernehme unverzüglich die Polizeiführung in Ferguson und Umgebung, um "das Leben und Eigentum unserer Bürger zu schützen". Zugleich meldete der TV-Sender CNN, vor dem Gerichtsgebäude in St. Louis seien mehrerer Dutzend Demonstranten festgenommen worden.

Nach zunächst friedlichen Protesten am Sonntag - ein Jahr nach dem Tod des schwarzen Jugendlichen Michael Brown - hatte ein Mann nach Angaben der Polizei das Feuer auf vier Beamte in Zivil eröffnet. Darauf schoss die Polizei zurück und verletzte den Schützen schwer. Er liegt in kritischem Zustand in einem Krankenhaus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Geldgebern über neue Milliardenhilfen deutet sich immer klarer ein Durchbruch an. In Brüssel hieß es am Montagmittag, eine Einigung werde in den nächsten 24 bis 36 Stunden erwartet.

10.08.2015

Eine Serie von Anschlägen in der Millionenmetropole Istanbul und im Südosten der Türkei hat mindestens neun Menschen das Leben gekostet. Bei einem Bombenanschlag und einem anschließenden Angriff auf eine Polizeiwache in Istanbul wurden mindestens vier Menschen getötet und zehn weitere verletzt, wie Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin mitteilte.

10.08.2015

Die Unions-Abweichler, die neue Hilfsmilliarden für Griechenland strikt ablehnen, wollen sich von der Strafandrohung ihres Fraktionschef Volker Kauder (CDU) nicht einschüchtern lassen.

10.08.2015
Anzeige