Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nach Feuer in Stellwerk weiter Verspätungen und Ausfälle
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nach Feuer in Stellwerk weiter Verspätungen und Ausfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 06.10.2015
Es kommt weiter zu Verspätungen und Zugausfällen im Bahnverkehr wegen eines Brandes in einem Stellwerk in Mühlheim. Quelle: Susann Prautsch
Anzeige
Mühlheim/Ruhr/Berlin

am Morgen in Berlin. Der Fernverkehr zwischen Dortmund und Duisburg werde noch immer über Gelsenkirchen oder Wuppertal umgeleitet. Im Nahverkehr könnten zwischen Essen und Duisburg nur zwei Regionalzüge und eine S-Bahn-Linie mit langsamer Geschwindigkeit fahren. Deshalb komme es zu Verspätungen von bis zu 20 Minuten.

Wie lange die Störung noch andauert, war noch unklar. Der Brand war nach Angaben der Feuerwehr am Sonntagmorgen ausgebrochen. Das betroffene Stellwerk liegt an der Strecke zwischen Duisburg und Essen. Dort verläuft eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen der Deutschen Bahn.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Whistleblower Edward Snowden bedauert, dass er nicht schon früher Informationen über die Vorgehensweisen von Geheimdiensten veröffentlicht hat. "Ich bereue, dass ich mich nicht früher gemeldet habe, denn je länger man solche Programme gewähren lässt, desto tiefer graben sie sich ein", sagte der frühere Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA der britischen BBC in einem am Montagabend ausgestrahlten Interview.

06.10.2015

Das Bombardement Russlands im Westen Syriens trägt das Siegel des Anti-IS-Kampfes. Doch mehr als 40 Rebellengruppen werfen Moskau ein Massaker an Zivilisten vor. Den russischen Luftangriffen soll eine Bodenoffensive der Assad-Truppen und seiner Verbündeten folgen.

06.10.2015

Wegen seiner Luftangriffe in Syrien steht Russland ohnehin in der Kritik. Ein Vorfall mit einem russischen Kampfjet drückt nun die Stimmung zwischen Moskau und Ankara. Auch die Nato warnt.

05.10.2015
Anzeige