Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Politiker verprügelt Teenager nach Ei-Attacke
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Politiker verprügelt Teenager nach Ei-Attacke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 16.03.2019
Der australische Senator bekommt ein Ei auf den Hinterkopf geschlagen. Quelle: Uncredited/Australia Pool/dpa
Melbourne

Ein fremdenfeindlicher australischer Abgeordneter hat einen Jugendlichen geschlagen, der ihm während eines Interviews ein Ei auf dem Kopf zerbrochen hatte. Der rechte Senator Fraser Anning hatte zuvor in Melbourne eine Rede gehalten, in der er erneut die Einwanderung von Muslimen für den Anschlag auf Moscheen im Nachbarstaat Neuseeland verantwortlich machte.

Laut australischen Medienberichten nahm die Polizei den 17-jährigen Ei-Angreifer fest, ließ ihn aber später wieder frei.

In einem Video, das von australischen Medien verbreitet wurde, war zu sehen, wie der Jugendliche während des Interviews hinter dem Senator steht und ihn mit seinem Smartphone filmt.

Terror in Neuseeland

Nach Christchurch-Anschlag: Neuseeland verschärft Waffengesetze

Christchurch-Video: Massaker zeigt Versagen von Social Media auf

Experte: Internetkonzerne müssen mehr gegen Terrorpropaganda tun

Dann zerschlägt der 17-Jährige ein Ei auf dem Kopf des Politikers, der sich herumdreht und mehrfach auf den Teenager einprügelt. Ein Mitarbeiter hält Anning zurück, während weitere Umstehende den Jugendlichen auf den Boden werfen und festhalten.

Anning hatte nach dem Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch am Freitag getwittert: „Bestreitet noch jemand die Verbindung zwischen muslimischer Einwanderung und Gewalt?“ In einer Stellungnahme an Medien hatte er seine Position weiter ausgeführt.

Australiens Premier verurteilt rassistische Kommentare

Australiens Premierminister Scott Morrison verurteilte Annings Kommentar scharf. Regierung und Opposition einigten sich darauf, einen Missbilligungsantrag gegen Anning zu stellen, wenn das Parlament im April wieder zusammentritt.

Der Senator für Queensland ist wegen seiner Ausfälle bekannt. Im vergangenen August hatte er mit einem Begriff aus dem Nazi-Vokabular für Empörung gesorgt, als er in einer Rede vor dem Parlament eine „Endlösung“ für Probleme mit Einwanderern forderte. Während der NS-Zeit hatten die Nationalsozialisten in Deutschland den millionenfachen Mord an Juden als „Endlösung“ bezeichnet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sarah Wiener ist ihrem Ziel ein Stück näher gekommen: Die Star-Köchin will für die österreichischen Grünen ins EU-Parlament einziehen. Die angeschlagene Partei schickt Wiener auf dem zweiten Listenplatz ins Rennen.

16.03.2019

Ein Niedersachse führt künftig die Junge Union. Tilman Kuban setzte sich deutlich gegen den Thüringer Stefan Gruhner durch, der als Favorit der CDU-Führung galt.

16.03.2019

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer lobt die Klimaschutz-Demonstrationen der Schüler. Sie fügt ein großes Aber hinzu. Und sie verrät, wie sie die Teilnahme ihrer eigenen Kinder beurteilt hätte.

16.03.2019