Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nach Brexit-Votum: Fremdenhass in Großbritannien nimmt zu
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nach Brexit-Votum: Fremdenhass in Großbritannien nimmt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 08.07.2016
Offizielle Kampagne gegen Zuwanderer: Das britische Innenministerium ließ im Sommer 2013 Wagen mit der Aufschrift "Illegal im United Kingdom? Geh nach Hause oder riskiere Arrest" fahren. Foto: British Home Office/Archiv
Anzeige
London

Das teilte die Polizei am Freitag mit. Die meisten Vorfälle seien am 25. Juni gemeldet worden, zwei Tage, nachdem 52 Prozent der Briten für den Austritt aus der EU gestimmt hatten.

Zu dem Anstieg der Zahl der Anzeigen habe vermutlich auch ein gesteigertes Bewusstsein für solche Vorfälle in der Bevölkerung beigetragen. Zu Hassverbrechen gehören neben rassistischen motivierten Taten, die den Großteil ausmachen, auch Übergriffe wegen Religion, Geschlechts, Alters, sexueller Orientierung oder Behinderung.

Migration war eines der Hauptthemen der EU-Gegner vor dem Referendum. Nach der Abstimmung hatten sich Berichte gemehrt, denen zufolge Polen und Rumänen beschimpft wurden. Auch Deutsche berichteten von Anfeindungen.

In der Nacht zum Donnerstag hatten Unbekannte einen Schuppen neben dem Haus einer polnischen Familie bei Plymouth in Südengland angezündet. Die Polizei geht von rassistisch motivierter Brandstiftung aus. Am Tatort fand sich ein Zettel, der vor Angriffen warnte, falls die Familie nicht nach Polen gehe. Verletzt wurde niemand.

dpa

Ein halbes Jahr nach den Silvester-Übergriffen in Köln hat der Bundestag das Gesetz verschärft. Ein Schnellschuss, der in der Praxis nur schwer umzusetzen ist? Experten äußern erhebliche Skepsis.

08.07.2016

Deutschland bekommt seine Flüchtlingspolitik in den Griff, sagt der Innenminister und präsentiert niedrigere Asyl-Zahlen. Fast zeitgleich winkt der Bundesrat das Integrationsgesetz durch - Fördern und Fordern für Geflüchtete lautet das Motto.

08.07.2016

Mehr als 60 Punkte arbeitet der Bundesrat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause ab - und zwingt Schwarz-Rot zum Nachverhandeln. Denn die Länderkammer blockiert die Reform der Erbschaftsteuer. Andere Koalitionsvorhaben werden im Schnellverfahren durchgewunken.

08.07.2016
Anzeige