Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nach Assads Rede sinkt Chance für politische Lösung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nach Assads Rede sinkt Chance für politische Lösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 07.01.2013
In seiner ersten öffentlichen Rede seit Monaten beschimpft Assad seine Gegner und ruft zum Kampf gegen die «Marionetten des Westens» auf. Quelle: Syrian Arab News Agency (SANA)
Anzeige
Damaskus/Istanbul

Diesen Plan hatten nach Informationen aus syrischen Oppositionskreisen vom Montag zuletzt auch Moskau und der UN-Vermittler Lakhdar Brahimi unterstützt.

Assad hatte in seiner Rede vor Anhängern in Damaskus am Sonntag die Exil-Opposition beschimpft und seinen Willen, an der Macht zu bleiben, bekräftigt. Er hatte dabei zur allgemeinen Mobilisierung gegen die Rebellen aufgerufen.

Die oppositionelle Nachrichtenwebsite All4Syria veröffentlichte nun den Plan des Nationalen Koordinierungskomitees für demokratischen Wandel. Dieser sieht zunächst eine Waffenruhe vor. Anschließend sollen alle politischen Gefangenen freigelassen werden. Gemäß dem Plan soll dann eine Übergangsregierung gebildet werden, der Oppositionelle und Vertreter des Regierungslagers angehören. An einer internationalen Friedenstruppen sollten sich nur Staaten beteiligen, die in dem Konflikt keine Rolle spielten. Das Nationale Koordinierungskomitee unter Hassan Abdel Asim ist das einzige Oppositionsbündnis, das bereit ist, mit dem Regime zu verhandeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Parlamentswahl und die Regierungsbildung liefen noch halbwegs glatt, doch jetzt stockt der politische Prozess in Libyen. Lokale Medien meldeten am Montag, mehrere Abgeordnete der liberalen Nationalen Allianz hätten das Parlament verlassen.

07.01.2013

Eine Delegation des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist am Montag in Ägypten eingetroffen. Der IWF soll Ägypten einen Kredit in Höhe von 4,8 Milliarden US-Dollar (3,65 Mrd.

07.01.2013

Linke-Chef Bernd Riexinger ist Spekulationen entgegengetreten, nach denen die Parteiführung sich für Gregor Gysi als alleinigen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl entschieden haben soll.

07.01.2013
Anzeige