Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nach Anschlag auf Palästinenser bittet Israel Bürger um Hilfe
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nach Anschlag auf Palästinenser bittet Israel Bürger um Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 04.08.2015
Rechtsextreme Israelis demonstrieren in Jerusalem. Israelische Politiker wollen härter gegen jüdische Extremisten vorgehen. Foto: Jim Hollander/Archiv
Anzeige
Tel Aviv

"Jeder, der eine Information oder Detailwissen hat, das helfen könnte, den Mord aufzuklären, wird gebeten, die Behörden zu benachrichtigen", hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Bei dem Attentat war ein 18 Monate alter Palästinenserjunge ums Leben gekommen. Als mutmaßliche Täter gelten militante israelische Siedler.

Israelische Sicherheitsbehörden verhafteten am Montagabend einen rechten Aktivisten, der an "kriminellen, nationalistischen Aktivitäten" beteiligt sein soll. Bei dem Festgenommenen handelt es sich demnach um Meir Ettinger, einen Enkel des rechtsradikalen Rabbiners Meir Kahane, dessen Kach-Bewegung 1988 als rassistisch verboten wurde.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kritisierte, dass seiner Meinung nach Anschläge auf Juden in Israel von der Weltöffentlichkeit wenig beachtet würden. In einem Krankenhaus in Jerusalem besuchte Netanjahu eine Frau, die verletzt wurde, als ein mutmaßlich militanter Palästinenser am Montagabend einen Brandsatz auf ihr Auto geworfen hatte. "Vor einigen Tagen hat die internationale Gemeinschaft in meine Verurteilung von Terrorismus gegen Araber eingestimmt." Er erwartet, dass dasselbe bei Terrorismus passiert, der gegen Juden gerichtet sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein IS-Anwerber soll in Wolfsburg immer mehr junge Muslime in seinen Bann gezogen und für die Terrorgruppe Islamischer Staat begeistert haben. Der angeklagte IS-Rückkehrer Ayoub B.

04.08.2015

Mit vier neuen Entscheidungszentren will das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) den Berg von unbearbeiteten Asylanträgen abbauen. "In den Entscheidungszentren finden keine Anhörungen und kein Publikumsverkehr statt, sondern wir werden tatsächlich nur über die anhängigen Verfahren entscheiden", sagte der Chef des Bundesamtes, Manfred Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur.

04.08.2015

Bayern will abgelehnte Asylbewerber aus den Balkan-Staaten innerhalb von vier bis sechs Wochen in ihre Heimat zurückschicken. Diese Zielmarke nannte Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

04.08.2015
Anzeige