Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt NSU-Prozess dauert möglicherweise bis Juni 2015
Nachrichten Politik Deutschland/Welt NSU-Prozess dauert möglicherweise bis Juni 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 04.08.2014
Die Angeklagte Beate Zschäpe zwischen ihren Anwälten Anja Sturm und Wolfgang Heer. Quelle: Peter Kneffel/Archiv
Anzeige
München

Das Oberlandesgericht München hat nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa am Montag eine Anfrage an die Prozessbeteiligten verschickt, um weitere Termine im Jahr 2015 planen zu können. "Es wird erwogen, die Hauptverhandlung im ersten Halbjahr 2015 fortzusetzen", heißt es in der Mitteilung.

Angehängt ist eine Liste weiterer Termine bis zum 30. Juni 2015. Eine Gerichtssprecherin sagte auf Anfrage, es gehe um "Vorratstermine", die das Gericht vorsorglich rechtzeitig mit den Beteiligten abstimmen wolle. Damit sei nicht gesagt, dass das Verfahren sich tatsächlich bis Ende Juni 2015 hinziehen werde.

Bisher hatte das Gericht nur Termine bis zum 18. Dezember 2014 geplant. Sollte es die neue Terminplanung doch ausschöpfen, würde das Verfahren länger als zwei Jahre dauern. Der Prozess hatte am 6. Mai 2013 begonnen.

Nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft handelt es beim NSU um eine rechtsextreme terroristische Vereinigung. Sie wird für zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge und zahlreiche Banküberfälle verantwortlich gemacht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) startet heute seine diesjährige Sommerreise. Zum Auftakt besucht der SPD-Chef mehrere Unternehmen in Brandenburg.

04.08.2014

Der künftige Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, besucht heute Athen. Es ist seine erste offizielle Reise seit seiner Wahl zum Nachfolger von José Manuel Barroso.

04.08.2014

Fast 50 Staats-und Regierungschefs aus Afrika kommen am Montag in Washington zu einem Gipfel mit US-Präsident Barack Obama zusammen. Die bisher einmalige Konferenz steht unter dem Motto "In die neue Generation investieren" und hat nach Angaben des Weißen Hauses das Ziel, Afrikas "großes Potenzial" auszuloten und zu fördern.

04.08.2014
Anzeige