Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt NSU-Prozess: Verteidiger fordern Leichenfotos an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt NSU-Prozess: Verteidiger fordern Leichenfotos an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 19.11.2015
Seit zweieinhalb Jahren läuft vor dem Oberlandesgericht in München der Prozess um die Morde und Terroranschläge des NSU. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
München

Überraschend aufgetauchte Fotos der toten Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sowie weitere Unterlagen sollen in die Prozessakte des NSU-Prozesses aufgenommen werden.

Das beantragten die Verteidiger des mutmaßlichen Terrorhelfers Ralf Wohlleben. Der neue Pflichtverteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe, Mathias Grasel, schloss sich dem Antrag an. Er habe das Gericht bereits am Montag per Telefax aufgefordert, die Unterlagen zur Akte zu nehmen, sagte Grasel der Deutschen Presse-Agentur.

Die Bilder sollen unmittelbar nach dem mutmaßlichen Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt am 4. November 2011 in deren ausgebranntem Wohnmobil aufgenommen worden sein. Sie galten bisher als verschollen, wurden am Samstag aber bei der Polizei in Gotha (Thüringen) gefunden. Dort sollen Beamte auf Weisung der Landespolizeidirektion Thüringen diskret Räume durchsucht haben. Dabei sollen sie auf die Fotos und zahlreiche bisher unbekannte Akten gestoßen sein.

Bis zum nächsten Prozesstermin am kommenden Dienstag muss über einen Befangenheitsantrag Wohllebens gegen die Richter entschieden sein. Am Donnerstag hatte das Gericht trotz der ausstehenden Entscheidung weiterverhandelt, was laut Gesetz für einen Prozesstag möglich ist.

Die Hauptangeklagte Zschäpe muss sich für die Serie von zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen verantworten, die die Bundesanwaltschaft dem "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) vorwirft. In dem seit zweieinhalb Jahren laufenden Prozess schwieg sie bisher beharrlich, will nun im Rahmen einer neuen Verteidigungsstrategie aber aussagen. Wann das geschehen wird, steht noch nicht fest.

Als Zeugen hörte das Gericht am Donnerstag mehrere Kripo-Ermittler. Sie hatten Karten und Notizen ausgewertet, die in den NSU-Hinterlassenschaften gefunden worden waren. Die Polizisten zeigten Stadtplanausschnitte von Nürnberg, Göttingen, Braunschweig, Paderborn und Hamm, auf denen mögliche Anschlagziele markiert waren. Die meisten Notizen stammten ausweislich der Zeitstempel der Dateien vom 1. April 2006 und wurden demnach wenige Tage vor den beiden NSU-Mordanschlägen in Dortmund und Kassel erstellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Länder in Südosteuropa wollen nicht mehr jeden Flüchtling durch ihr Gebiet ziehen lassen. Sogenannte "Wirtschaftsflüchtlinge" sollen schon an den Grenzen abgewiesen werden. Doch was tun, wenn das Nachbarland, aus dem sie gekommen sind, sie nicht zurücknehmen will?

19.11.2015

In Rom hat die europäische Mission zum Kampf gegen das Schleuserunwesen im Mittelmeer ihren Sitz. Der schon länger geplante Besuch von der Leyens wurde aber vom Terror in Paris überschattet.

19.11.2015

Die Bundestagsfraktion der Grünen hat vor dem Bundesverfassungsgericht Klage gegen den „Grexit“-Vorschlag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eingereicht.

19.11.2015
Anzeige