Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt NSU-Prozess: Mundlos empfahl "kleine autonome Gruppen"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt NSU-Prozess: Mundlos empfahl "kleine autonome Gruppen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 03.09.2015
Der NSU-Prozess war am Mittwoch nach einem Monat Sommerpause fortgesetzt worden. Quelle: Martin Schutt/Illustration
Anzeige
München

Er klagte darin, man könne angesichts zahlreicher Behördenspitzel "fast nichts mehr wirklich planen". Es führe darum wohl eher "zum Sieg", nur noch in "kleinen autonomen Gruppen zu arbeiten".

Wenige Jahre später tauchten Zschäpe, Mundlos und Uwe Böhnhardt in den Untergrund ab und verübten laut Anklage zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge. Die Bundesanwaltschaft ist davon überzeugt, dass sich der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) als derartige autonome Kleingruppe verstand. Schriftstücke wie die Mundlos-Briefe gelten in Strafprozessen nur dann als verwertbare Beweise, wenn sie formell eingebracht werden - meist dadurch, dass ein Richter sie vorliest.

Der einzige Zeuge des Tages hatte sich krankgemeldet. Es handelt sich um einen früheren Anführer des rechtsextremen "Thüringer Heimatschutzes", zu dem auch das NSU-Trio gehörte.

Der NSU-Prozess war am Mittwoch nach einem Monat Sommerpause fortgesetzt worden. Kommende Woche legt das Oberlandesgericht eine weitere Unterbrechung ein. Regulär geht das Verfahren am 15. September weiter. Das Gericht hat für die dann folgenden Monate wieder drei Termine pro Woche geplant.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus Sicht der Wirtschaft stagnieren die Erfolge der Bildungspolitik in vielen Bundesländern. Der jetzt vorgelegte "Bildungsmonitor" kommt bei der Gewerkschaft GEW schlecht weg.

03.09.2015

Der operative Eingriff bei Helmut Schmidt war nach Auskunft seiner Ärzte erfolgreich. Doch jetzt müssen die Mediziner genau beobachten, ob das wieder geöffnete Blutgefäß im Bein frei bleibt. Der Altkanzler muss darum noch auf seine Rückkehr nach Hause warten.

03.09.2015

Kurz vor seiner geplanten Wahl zum Spitzenkandidaten der AfD für die rheinland-pfälzische Landtagswahl muss sich Parteichef Uwe Junge für seine Vergangenheit rechtfertigen.

03.09.2015
Anzeige