Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Myanmars Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi besucht Peking
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Myanmars Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi besucht Peking
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 18.08.2016
Myanmars Chefdiplomatin Aung San Suu Kyi ist erstmals in ihrer Amtszeit zu politischen Gesprächen nach China gereist. Quelle: Rolex Dela Pena
Anzeige
Peking

Es wird erwartet, dass sie während ihres Besuchs bis Sonntag auch mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und Premier Li Keqiang Gespräche führen wird. 

China war einer der wenigen Unterstützer des früheren Militärregimes in Myanmar, das die Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi 15 Jahre unter Hausarrest gehalten hatte. In einer historischen Wahl konnte Suu Kyis Partei im vergangenen November die Macht übernehmen. Wichtigstes Gesprächsthema in Peking dürfte ein von China finanziertes Staudamm-Projekt werden, das 2011 von der damaligen Regierung in Myanmar auf Eis gelegt wurde.

Für China ist Myanmar zudem strategisch wichtig, weil es der zweitgrößten Volkswirtschaft einen direkten Landweg zum Indischen Ozean bietet. Diplomaten glauben, dass Suu Kyi trotz der belasteten Vergangenheit an einem guten Verhältnis zum wichtigsten Handelspartner ihres Landes gelegen ist. Sie braucht China auch, um den Norden des Landes zu stabilisieren, wo Milizen gegen ethnische Minderheiten kämpfen, die teilweise Kontakt nach China haben. 

dpa

Der Inselstaat Fidschi will aus Kostengründen - anders als ursprünglich geplant - den britischen Union Jack auf seiner Nationalflagge behalten.

Es sei momentan wichtiger, Mittel für Hilfen und Wiederaufbau nach dem verheerenden Zyklon "Winston" vom Februar auszugeben, teilte Regierungschef Voreqe Frank Bainimarama am Mittwoch (Ortszeit) mit.

18.08.2016

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten verbessern. Sein Ministerium fördert dazu ein Gesundheits-Start-up, das die ärztliche Fachsprache für Patienten verständlicher machen soll.

18.08.2016

Der Republikaner Donald Trump will sich im Falle seiner Wahl zum Präsidenten bei seinen Entscheidungen nicht voll auf die US-Geheimdienste verlassen.

Sie hätten in der Vergangenheit zu schlechte Entscheidungen getroffen, sagte er dem US-Sender Fox.

18.08.2016
Anzeige