Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Musik-Kampagne soll NPD-Wahlerfolg verhindern
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Musik-Kampagne soll NPD-Wahlerfolg verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 03.08.2009
Zur Landtagswahl sind die Sachsen für den 30. August aufgerufen. Die NPD soll dort nicht in den Landtag einziehen. Quelle: Berthold Stadler/ddp

Die Tonträger sollen ab dem 10. August gratis an Schulen, auf Konzerten und in Jugendclubs verteilt werden, wie die Initiative am Montag ankündigte. Auf der CD sind den Angaben zufolge neben Liedern prominenter Künstler wie etwa von Ärzte-Schlagzeuger Bela B. und der Berliner Band ZSK vor allem Stücke junger Bands aus Sachsen zu hören.

Die Musiker sängen „für Freiheit und eine offene Gesellschaft“ und damit „auch gegen Rechtsextremismus“, hieß es. Angesprochen würden junge Wähler. Die Kampagne „Kein Bock auf Nazis“ wurde nach eigenen Angaben 2005 in Berlin von der Band ZSK gemeinsam mit dem Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum initiiert. Finanziert werde das Projekt aus privaten Mitteln und Spenden.

Die NPD war bei der Wahl 2004 mit 9,2 Prozent erstmals in den sächsischen Landtag gelangt. Damit schnitt sie lediglich um 0,6 Prozentpunkte schlechter ab als die SPD. Zur nächsten Landtagswahl sind die Sachsen für den 30. August aufgerufen.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anfang April von somalischen Piraten gekaperte deutsche Frachter „Hansa Stavanger“ ist wieder frei. Das bestätigte die Kommandozentrale der EU-Mission Atalanta am Montagabend.

04.08.2009

Der kenianische Präsident Mwai Kibaki hat die Todesurteile von rund 4000 Gefangenen ausnahmslos in lebenslange Haft umgewandelt. Denn seit 22 Jahren sei die Todesstrafe nicht mehr vollstreckt worden.

03.08.2009

Die Freilassung des Anfang April gekaperten deutschen Frachters „Hansa Stavanger“ der Hamburger Reederei Leonhardt & Blumberg ist offenbar in greifbare Nähe gerückt.

03.08.2009