Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mubarak-Prozess wird neu aufgerollt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mubarak-Prozess wird neu aufgerollt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 14.01.2013
Mubarak-Anhänger freuen sich über die Entscheidung, dass das Verfahren neu aufgerollt wird. Quelle: Khaled Elfiqi.
Anzeige
Istanbul/Kairo

t. Mubarak war wegen Mitschuld am Tod von mehr als 800 Demonstranten während der Massenproteste im Arabischen Frühling im vergangenen Juni zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Die Entscheidung betrifft auch den früheren Innenminister Habib al-Adli sowie sechs seiner Helfer. Auch Al-Adlis Urteil hatte lebenslänglich gelautet; seine sechs Assistenten waren freigesprochen worden. Das hatten viele Ägypter als besonders bitter empfunden. Sie sahen darin einen Freispruch für das ganze alte Unrechtssystem mit seinen korrupten Polizeioffizieren und folternden Ermittlern.

Jetzt hoffen viele Gegner Mubaraks auf die Todesstrafe für den Ex-Machthaber und seinen Minister. Im Präsidentschaftswahlkampf hatte auch das heutige Staatsoberhaupt Mohammed Mursi seinen islamistischen Anhängern versprochen, Mubarak an den Galgen zu bringen. Mubarak und Al-Adli setzen indes auf Freisprüche.

Ein neues Verfahren bedeutet die Entscheidung des Kassationsgerichts auch für Mubaraks Söhne Alaa und Gamal sowie den Unternehmer Hussein Salem. Alaa und Gamal Mubarak waren zuvor vom Vorwurf der Korruption freigesprochen worden. Sie sind aber noch in einem anderen Verfahren wegen Insiderhandels angeklagt. Der Milliardär Hussein Salem soll öffentliche Gelder verschwendet und sich selbst bereichert haben.

Derzeit wird der 84 Jahre alte Mubarak wegen erheblicher Verletzungen an den Rippen nach einem Sturz im Gefängnis medizinisch behandelt. Er soll weiter in Haft bleiben, entschieden die Richter.

Am Samstag wurde bekannt, dass es gegen ihn auch neue Ermittlungen gibt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es dabei um Geschenke im Millionenwert, die der frühere Präsident von dem staatlichen ägyptischen Leitmedium "Al-Ahram" bekommen haben soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehntausende Franzosen sind in Paris gegen die geplante Einführung der Homo-Ehe in Frankreich auf die Straße gegangen. Die Demonstranten trugen Schilder mit Aufschriften wie "Wir stammen alle ab von einem Mann und einer Frau" und "Hoden haben keine Eizellen".

14.01.2013

Das französische Militär hat die Offensive der Islamisten im Wüstenstaat Mali gestoppt und die Rebellen schwer unter Druck gesetzt. Die bereits dort stationierten französischen Kampfflieger sollen weitere Verstärkung erhalten.

14.01.2013

Mehrere tausend Menschen haben am Sonntag in Berlin an die vor 94 Jahren ermordeten Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht erinnert. Die Polizei sprach von rund 10 000 Teilnehmern an einer Demonstration linker Gruppen.

14.01.2013
Anzeige