Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Moskau verstärkt militärische Zusammenarbeit mit Südossetien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Moskau verstärkt militärische Zusammenarbeit mit Südossetien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 18.03.2015
Kremlchef Putin hat ein Abkommen über die engere Kooperation mit Südossetien unterzeichnet. Russland versteht sich als "Schutzmacht" des Gebiets. Quelle: Maxim Shipenkov
Anzeige

Kremlchef Putin unterzeichnete ein Abkommen, das eine enge Kooperation in Verteidigung und Sicherheit für die kommenden 25 Jahre vorsieht.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini kritisierte die Annäherung zwischen Russland und dem Konfliktgebiet Südossetien als Gefahr für die Stabilität der Region.

Putin sagte dem moskautreuen Republikchef Leonid Tibilow finanzielle Unterstützung von neun Milliarden Rubel (rund 138 Mio Euro) bis 2017 zu. In den vergangenen sechs Jahren griff Russland dem wirtschaftlich schwachen Südossetien bereits mit 43 Milliarden Rubel unter die Arme.

Südossetien hat sich in den 1990er Jahren von Georgien losgesagt. Beobachter gehen davon aus, dass Südossetien eine Vereinigung mit der russischen Teilrepublik Nordossetien anstrebt. Georgien hatte nach einem kurzen Krieg im August 2008 vollständig die Kontrolle über Südossetien verloren. Russland erkannte danach die Region sowie das ebenfalls von Georgien abtrünnige Abchasien als unabhängige Staaten an. Das Riesenreich versteht sich als Schutzmacht der Gebiete.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der NSA-Enthüller Edward Snowden sieht aktuell keine Grundlage für eine Rückkehr in die USA. "Ich will nach Hause kommen", sagte Snowden zwar am Mittwoch bei einem Videoauftritt auf der IT-Messe CeBIT in Hannover.

18.03.2015

Im NSU-Prozess hat sich die Zeugenaussage eines früheren Schulkameraden von Beate Zschäpe nach mehrstündiger Vernehmung als dubios bis falsch herausgestellt. Der Zeuge hatte über seine Erlebnisse in einer Clique berichtet, zu der Zschäpe und ihre beiden späteren mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gehört haben sollen.

18.03.2015

Es ist ein Rückschlag für alle, die Unterhalt für ihr vermeintlich leibliches Kind gezahlt haben und das Geld zurückhaben wollen. Sie haben kein Recht darauf, von der Mutter den Namen des wahren Vaters zu erfahren.

18.03.2015
Anzeige