Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mollaths Verteidiger bitten vergeblich um Entpflichtung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mollaths Verteidiger bitten vergeblich um Entpflichtung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 28.07.2014
Gustl Mollath (l) spricht mit seinen Verteidigern Gerhard Strate (M) und Johannes Rauwald. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Regensburg

t. Mollath sei "bislang hervorragend verteidigt" worden, erklärte die Vorsitzende Richterin.

Seit Wochen gibt es zwischen Mollath und seinen Anwälten Streit über die Verteidigung. "Ich habe ihm erklärt, warum seine 30 Anträge Mist sind. Wir waren auf dem Weg zu einem Freispruch", sagte Rechtsanwalt Gerhard Strate. In der Vorwoche hatten beiden Anwälte schon ihr Wahlmandat niedergelegt und waren daraufhin vom Gericht als Pflichtverteidiger bestellt worden.

Mollath sagte am Montag: "Ohne die Leistung von Herrn Strate wäre ich nicht hier. Dafür bin ich ihm unendlich dankbar." Zu einer Rehabilitierung gehöre für ihn aber die Aufklärung angeblicher Schwarzgeldtransfers seiner damaligen Ehefrau. Zudem will er Privatgutachten in den Prozess einbringen.

Der 57-jährige Mollath muss sich verantworten, weil er 2001 seine Ehefrau geschlagen, gewürgt und eingesperrt haben soll. Zudem soll er Dutzende Autoreifen zerstochen haben. Das Landgericht Nürnberg-Fürth hatte ihn 2006 wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, ihn aber in die Psychiatrie eingewiesen.

Das Gericht plant, die Plädoyers am 8. August zu hören. In der darauffolgenden Woche soll dann das Urteil gesprochen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz Drohungen der CSU geht die Diskussion über die geplante Pkw-Maut weiter. Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) sagte der "Bild"-Zeitung (Montag): "Um den richtigen Weg müssen wir noch ringen.

28.07.2014

Eine judenfeindliche Äußerung im Internet hat für einen inzwischen zurückgetretenen CDU-Politiker aus Seesen (Kreis Goslar) strafrechtliche Konsequenzen. Die Polizei in Goslar habe offiziell ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der Beleidigung eingeleitet, sagte ein Sprecher am Montag.

28.07.2014

Die Niederlande und Australien wollen weiter versuchen, für internationale Helfer einen Zugang zur Absturzstelle vom Flug MH17 in der Ostukraine zu erreichen. Dazu verhandeln Außenminister Frans Timmermans und seine australische Kollegin Julie Bishop mit der ukrainischen Regierung in Kiew.

28.07.2014
Anzeige