Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mitgliederschwund bei DGB-Gewerkschaften fast gestoppt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mitgliederschwund bei DGB-Gewerkschaften fast gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 24.01.2013
Der jahrelange Mitgliederschwund bei den acht DGB-Gewerkschaften ist praktisch zum Stillstand gekommen. Quelle: Jan Woitas/Archiv
Anzeige
Berlin

Das entspricht einem Rückgang von 0,08 Prozent, teilte der Deutsche Gewerkschaftsbund am Donnerstag in Berlin mit. Dies entspricht einem Rückgang um knapp 5000 Mitglieder.

DGB-Vorstandsmitglied Dietmar Hexel sagte dazu: "Mit dieser "roten Null" ist erfreulicherweise der Mitgliederrückgang der letzten Jahre gestoppt." Die Gewerkschaften seien wieder sehr attraktiv. "2012 sind jeden Tag 923 Menschen in eine DGB-Gewerkschaft eingetreten. Über fast 1000 neue Mitglieder täglich würde sich manche andere Organisation freuen."

Insgesamt registrierten die acht Gewerkschaften im DGB zusammen 337 971 neue Mitglieder. Vier von ihnen - die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (+1,3 Prozent), die Gewerkschaft der Polizei (+0,9), die IG Metall (+0,8) und die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (+0,3 Prozent) - sind nach Abzug der Abgänge auch unterm Strich im Aufwind.

Zuspruch gab es der Mitteilung zufolge vor allem von Beschäftigten in Leiharbeit, generell aber von jungen Leuten. In der Altersgruppe der bis zu 27-Jährigen lag der Mitgliederzuwachs bei 3,6 Prozent. Ihr Anteil im DGB stieg damit auf über acht Prozent. Hexel nannte dies "für die Zukunft der Gewerkschaften ein gutes Signal". Ende 1998 hatten die DGB-Gewerkschaften noch knapp 8,8 Millionen Mitglieder.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der geplanten Reform des Punktesystems für Verkehrssünder zeichnet sich Widerstand im Bundesrat ab.Verkehrs- und Innenausschuss der Länderkammer sehen in mehreren Aspekten "grundlegenden Änderungsbedarf", wie die "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag) berichtet und wie aus den im Internet veröffentlichten Ausschuss-Empfehlungen hervorgeht.

24.01.2013

Mit offenen Drohungen gegen die USA hat das kommunistische Nordkorea einen dritten Atomwaffentest und neue Raketenstarts angekündigt. Einen Zeitplan gab die Führung in Pjöngjang dafür nicht an.

24.01.2013

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) muss sich mit dem 2012 reformierten Glücksspielrecht in Deutschland befassen. Der Bundesgerichtshof legte den Luxemburger Richtern am Donnerstag vier Fragen zur Vereinbarkeit des Glücksspielstaatsvertrags mit dem Recht der Europäischen Union vor.

24.01.2013
Anzeige