Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Misstöne in Polen: Steinmeier weist Kaczynski-Vorwurf zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Misstöne in Polen: Steinmeier weist Kaczynski-Vorwurf zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 19.04.2016
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier erinnert in Warschau an die Opfer des Aufstands im Ghetto vor 73 Jahren. Quelle: Thomas Koehler
Anzeige
Warschau

Im deutsch-polnischen Verhältnis nehmen die Misstöne kein Ende. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wies am polnische Vorwürfe zum Zustand der deutschen Demokratie zurück.

Bei einem Besuch in Warschau sagte Steinmeier, für die Behauptung, im Bundestag herrsche eine Diktatur, gebe es "keine Grundlage". Er reagierte damit auf eine Interviewäußerung des polnischen Ex-Ministerpräsidenten Jaroslaw Kaczynski.

Der Vorsitzende der Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) hatte gesagt, in Deutschland sei die Demokratie "liquidiert" worden. Als Beispiel nannte er den Bundestag, wo "die Abgeordneten ohne Zustimmung der Vorgesetzten gar nichts machen können". Polen steht wegen neuer Gesetze für das Verfassungsgericht und die Medien selbst in der Kritik.

Steinmeiers polnischer Amtskollege Witold Waszczykowski bemühte sich nach dem Treffen mit Steinmeier, die Bemerkungen Kaczynskis herunterzuspielen. Es habe sich um eine persönliche Meinungsäußerung des Parteivorsitzenden gehandelt. Kaczynski gilt als der starke Mann in Polen, auch wenn er in der nationalkonservativen Regierung kein Ministeramt hat.

Seit dem Amtsantritt der neuen nationalkonservativen Regierung gab es mehrfach Misstöne zwischen Warschau und Berlin. Polen klagte wiederholt über angebliche Einmischung der EU-Partner in seine inneren Angelegenheiten.

Angesichts der umstrittenen Gesetzesreformen der Warschauer Regierung hob Steinmeier auch am Dienstag auf dem deutsch-polnischen Forum die Bedeutung von Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung hervor. Bei seiner Würdigung des 25. Jahrestages des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags betonte er vor allem die Bedeutung der zwischenmenschlichen Begegnungen. Wörtlich sagte der SPD-Politiker: "Regierungen kommen und Regierungen gehen."

Deutschland und Polen seien in einer "Verantwortungsgemeinschaft" miteinander verbunden, sagte Steinmeier. Er warnte, die deutsch-polnischen Beziehungen hätten zwar einen hohen Stand erreicht, dadurch aber auch eine "größere Fallhöhe".

Steinmeier sagte, der 25. Jahrestag biete Grund zum Feiern, falle aber auch in "äußerst bedrohliche Zeiten". Als Beispiele nannte er den Ukraine-Konflikt, die Flüchtlingskrise und die Serie von islamistischen Anschlägen. Der Jahrestag sei deshalb auch eine "Reifeprüfung" für die deutsch-polnische Freundschaft. "In politisch schwierigen Zeiten kommt es auf den Draht zwischen den Menschen an."

Der Nachbarschaftsvertrag wurde nach der deutschen Wiedervereinigung 1991 geschlossen. Im Juni soll es dazu in Berlin gemeinsame Regierungskonsultationen geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Besuch von Viktor Orban bei Altkanzler Helmut Kohl hatte Kontroversen ausgelöst. Der ungarische Ministerpräsident ist wegen seiner Flüchtlingspolitik umstritten. Nach dem Treffen bemühen sich alle um versöhnliche Signale - inklusive Kanzlerin Merkel.

19.04.2016

Lutz Bachmann steht vor Gericht. Der Kopf von Pegida lässt sich auch dort von Anhängern feiern und macht Scherze. Das Reden zur Sache überlasst er lieber seiner Anwältin.

19.04.2016

Die AfD macht weiter Front gegen den Islam. Trotz der Empörung, die ihre Thesen hervorgerufen haben. Aus Kirche und Wissenschaft kommt auch Kritik an den anderen Parteien. Sie hätten das Thema Religion lange vernachlässigt und der AfD dadurch eine Steilvorlage geliefert.

19.04.2016
Anzeige