Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Missbrauchsermittlungen gegen britischen Ex-Premier Heath
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Missbrauchsermittlungen gegen britischen Ex-Premier Heath
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 04.08.2015
Der ehemalige britische Premierminister, Sir Edward Heath, aufgenommen im Mai 1996. Quelle: Achim Scheideman/Archiv
Anzeige
London

e. Die Polizei der Kanalinsel Jersey - ein britischer Kronbesitz - bestätigte ebenfalls Ermittlungen.

Die Anschuldigungen, die auch gegen weitere prominente Politiker erhoben wurden, reichen bis in die 1970er und 1980er Jahre zurück. Der konservative Heath war von 1970 bis 1974 Premierminister, er starb im Jahr 2005. Auf die Kanalinsel Jersey hatte der begeisterte Segler häufig Törns unternommen.

Die Polizeibehörde in Wilthire am früheren Wohnsitz Heaths teilte mit, auf einen Aufruf an mögliche Opfer vom Montag hin, sich bei der Polizei zu melden, seien "eine Reihe von Anrufen" eingegangen.

Unterdessen hat eine Journalistin des US-Magazins "Newsweek" dem britischen Radiosender LBC gesagt, ihr sei im Jahr 2011 trotz gültigen Visums die Einreise nach Großbritannien verweigert worden. Zu dieser Zeit habe sie unter anderem zu den Vorwürfen gegen Heath, aber auch zu Steuerdelikten in der Steueroase Jersey recherchiert. Der Verdacht habe damals gelautet, dass Heath und andere Täter Kinder aus einem Heim in Jersey missbraucht hätten.

Erst am Montag war bekanntgeworden, dass eine unabhängige Kommission zur Überprüfung der Polizeiarbeit die Polizei in Wiltshire gerügt hatte. Früheren Vorwürfen gegenüber Heath sei möglicherweise nicht in ausreichendem Umfang nachgegangen worden.

Die Vorwürfe gegen einflussreiche britische Politiker sind nur ein Teil des Gesamtproblems um Kindesmissbrauch in Großbritannien. Am Pranger stehen auch Geistliche, Showstars und Normalbürger wie etwa Taxifahrer. Ein von der Regierung bestellter Untersuchungsausschuss unter Vorsitz der neuseeländischen Richterin Lowell Goddard soll in den nächsten Jahren das Gesamtproblem aufarbeiten. Goddard hat angekündigt, sie werde vor den Korridoren der Macht nicht haltmachen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die eskalierende Gewalt zwischen kurdischen Kämpfern und türkischem Militär sorgt in der Europäischen Union zunehmend für Beunruhigung. In einem Gespräch mit dem türkischen EU-Minister Volkan Bozkir brachte EU-Kommissar Johannes Hahn die "tiefe Besorgnis der EU über die jüngsten Entwicklungen" zum Ausdruck.

04.08.2015

In der Affäre um Landesverrats-Ermittlungen gegen Journalisten muss Generalbundesanwalt Harald Range seinen Posten räumen. Justizminister Heiko Maas (SPD) kündigte nach schweren Vorwürfen von Range gegen die Bundesregierung an, der Generalbundesanwalt werde wegen Vertrauensverlustes in den Ruhestand versetzt.

04.08.2015

In Athen werden vorgezogene Wahlen immer wahrscheinlicher: Der Anführer des linken Flügels der Regierungspartei Syriza, Panagiotis Lafazanis, rief alle Abgeordneten seiner Partei zur Ablehnung eines neuen Reform- und Sparprogramms auf.

04.08.2015
Anzeige