Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ministerpräsidentin Kraft informiert über Silvester-Fiasko in Köln
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ministerpräsidentin Kraft informiert über Silvester-Fiasko in Köln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:38 14.01.2016
Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Quelle: Maja Hitij
Anzeige
Köln

n. CDU, FDP und Piraten beklagen Ungereimtheiten, offene Fragen und eine große Verunsicherung der Bevölkerung nach den massenhaften Übergriffen und dem misslungenen Polizei-Einsatz.

Aus einer Menge von rund 1000 teils stark alkoholisierten Männern hatten sich Gruppen gebildet, die am Hauptbahnhof vor allem Frauen umzingelten, begrapschten und ausraubten - auch zwei Vergewaltigungen wurden angezeigt. Insgesamt gingen bis zum Mittwoch 581 Anzeigen ein. Allerdings konnten bislang nur wenige Tatverdächtige ermittelt werden - darunter sind auch Asylbewerber. Die Ermittler gehen davon aus, dass die meisten Täter aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum stammen.

Die Opposition sieht Innenminister Ralf Jäger (SPD) in der Verantwortung. Der hat dagegen der Kölner Polizeiführung gravierende Fehler vorgeworfen und den Polizeipräsidenten in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Jetzt verlangt die Opposition eine Klärung durch die Ministerpräsidentin. CDU und FDP erwägen auch einen Untersuchungsausschuss.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Einführung eines einheitlichen Ausweises für alle Flüchtlinge in Deutschland rückt näher. Der Bundestag berät heute abschließend über die Gesetzespläne.

14.01.2016

Der Terroranschlag von Istanbul richtete sich nach Einschätzung der Bundesregierung nicht gezielt gegen Deutsche. Die zehn Opfer des Selbstmordattentäters waren alle Deutsche. Die Bundeswehr ist bereit, Tote und Verletzte zurück nach Deutschland zu holen.

13.01.2016

Sie sollen sich in sozialen Netzwerken ausgetauscht und rechten Terror gegen Flüchtlinge geplant haben. Jetzt sollen vier Mitglieder der "Oldschool Society" in München vor Gericht. Erinnerungen an die rechtsterroristische Terrorgruppe NSU werden wach.

13.01.2016
Anzeige