Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ministerium: Noch keine Entscheidung zu "Meads"-Abwehrsystem
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ministerium: Noch keine Entscheidung zu "Meads"-Abwehrsystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 15.05.2015
Das Verteidigungsressort von Ursula von der Leyen will sich das Abwehrsystem «Meads» beschaffen. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

r. "Wir sind noch mit beiden großen Herstellern gleichermaßen im Gespräch", sagte ein Ministeriumssprecher in Berlin. Eine Entscheidung werde wie angekündigt bis Ende Juni fallen.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuvor berichtet, das Verteidigungsressort habe sich bereits für "Meads" entschieden - ein gemeinsam vom deutschen Unternehmen MBDA und vom US-Rüstungskonzern Lockheed Martin entwickeltes System. Dieses solle nun zur Serienreife gebracht werden. Damit hätte der "Patriot"-Hersteller Raytheon das Nachsehen, der mit einer modernisierten Variante seines Systems ins Rennen gegangen war.

Die Entscheidung gilt als eine der zentralen rüstungspolitischen Weichenstellungen der Legislaturperiode. Bei dem Auftrag, für den noch etwa vier Milliarden Euro fällig werden, handelt es sich zugleich um die erste große eigenständige Beschaffungsentscheidung in der Amtszeit von Ministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Das landgestützte und mobile Raketenabwehrsystem "Meads" wurde von den USA, Deutschland und Italien entwickelt. Es soll vor Flugzeugen und taktischen ballistischen Raketen mit einer Reichweite von 1000 Kilometern schützen. Im Jahr 2011 entschieden sich die Länder aus Kostengründen gegen eine Beschaffung. Die Entwicklung kostete mehr als 4 Milliarden Euro, Deutschland schulterte davon eine Milliarde.

Laut "Süddeutscher Zeitung" soll "Meads" den Zuschlag unter strengen Bedingungen bekommen. So solle der Hersteller auf dem Weg zur Beschaffungsreife immer wieder nachweisen müssen, dass er im Plan sei und technologisch, zeitlich sowie finanziell die Vorgaben erfülle. Sollte sich zwischendurch erweisen, dass das Unternehmen scheitere, könnte die Politik immer noch aussteigen.

Der Druck, eine Entscheidung zu treffen, soll hoch gewesen sein - auch aus der schwarz-roten Koalition. Die "Meads"-Befürworter argumentieren dem Blatt zufolge, es gehe um Arbeitsplätze. Der Hersteller MBDA beschäftige in Deutschland etwa 1300 Mitarbeiter.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums betonte, das Arbeitsplatzkriterium sei "sehr, sehr wichtig". Dies gelte aber für beide Lösungsvorschläge, ebenso wie die geforderte "Haftungskette". Entscheidendes Kriterium sei die Höhe der Gesamtkosten des Projekts über einen Zeitraum von 30 Jahren und mehr ("Lebenszyklus").

Grünen-Verteidigungspolitikerin Agnieszka Brugger kritisierte, trotz des immensen Kostenrisikos sollten offensichtlich die aus guten Gründen gestoppte Entwicklung von "Meads" wiederbelebt und Milliarden gezahlt werden. "Noch während im Rahmen des G36-Skandals der Filz zwischen dem Verteidigungsministerium und der Rüstungsindustrie aus dem Dunkeln ans Tageslicht befördert wird, lassen einige Lobbyisten in den Hinterzimmern schon wieder die Sektkorken knallen", sagte Brugger.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das NPD-Verbotsverfahren ist einen Schritt weiter: Am Freitag sind die vom Bundesverfassungsgericht geforderten weiteren Beweise der Länder zur Abschaltung von Geheimdienstinformanten fristgerecht in Karlsruhe eingegangen.

15.05.2015

In der Spionageaffäre erhöht die Opposition ihren Aufklärungsdruck gegenüber dem Bundeskanzleramt. Grüne und Linke hätten für kommenden Freitag (22.) eine Sondersitzung des NSA-Untersuchungsausschusses mit der Vernehmung von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) beantragt, sagte die Linke-Obfrau Martina Renner der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

15.05.2015

Israels neue rechts-religiöse Regierung hat am Freitag ihre Arbeit aufgenommen. "Von diesem Moment an müssen wir alle Unstimmigkeiten vor der Tür lassen und uns auf eine gute Arbeit für die Bürger Israels konzentrieren".

15.05.2015
Anzeige