Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ministerien verlangen Herausgabe von Steuer-Daten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ministerien verlangen Herausgabe von Steuer-Daten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 06.04.2013
Medien aus 46 Ländern haben geheime Datensammlungen über Steueroasen. Herausrücken wollen sie die Dokumente aber nicht. Quelle: Boris Roessler/ Symbol
Anzeige
Berlin/München

n. Entscheidend ist deshalb, dass diese Daten jetzt auch den zuständigen Finanzbehörden der Länder zur Verfügung gestellt werden", sagte Rösler den "Ruhr Nachrichten" (Samstag).

Die "Süddeutsche Zeitung" und der Norddeutsche Rundfunk hatten es am Freitag indes abgelehnt, die ihnen vorliegenden Daten über die Steuerparadiese an die deutschen Behörden weiterzugeben. Eine entsprechende Bitte von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wiesen sie unter anderem mit Hinweis auf den Informantenschutz zurück.

Medien aus 46 Ländern hatten am Donnerstag zeitgleich vertrauliche Daten aus weltweit zehn Steuerparadiesen veröffentlicht. Aufgelistet werden darin 130 000 mutmaßliche Steuerflüchtlinge aus mehr als 170 Ländern, die ihr Geld vor dem Fiskus versteckt haben sollen. Inwieweit die Steuerflüchtlinge strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können, ist bislang fraglich.

Die Zahl der Nutzer internationaler Steueroasen in Deutschland ist nach einem "Focus"-Bericht deutlich höher als bisher bekannt. Mindestens 100 000 Personen seien hierzulande vom aktuellen Steueroasen-Leck betroffen, schreibt das Magazin – darunter deutsche Rentner und Millionäre, aber auch russische und arabische Geschäftsleute, die in Deutschland leben oder Firmen betreiben.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles forderte ein Drei-Punkte- Programm gegen Steuerbetrug. Zunächst müsse Deutschland einen automatischen Informationsaustausch mit den Ländern vereinbaren, die diese Praktiken duldeten, sagte Nahles der "Rheinischen Post" (Samstag). Dann müsse der Gesetzgeber Strafen für Banken einführen, die entsprechende Modelle erarbeiten. Drittens müsse die Steuerverwaltung personell und finanziell aufgerüstet werden.

Auch Rösler sprach sich für ein koordiniertes internationales Vorgehen und Sanktionen bei Missbrauch aus. "Wir müssen auf internationaler Ebene darüber beraten, wie ein Missbrauch in Steueroasen stärker sanktioniert werden kann", sagte er der "Rheinischen Post".

"Focus" beruft sich in seinem Bericht auf neue Daten von einer 2,5-Zoll-Festplatte, die dem Blatt zugespielt wurde. Die Daten umfassten 260 Millionen Ein- und Auszahlungen auf Steueroasen-Konten sowie Anfragen über Kontenstände oder Kundenberatungen. Das Finanzministerium wird nach "Focus"-Informationen auf einer Tagung der Entwicklungsorganisation OECD Ende Juni darauf dringen, Maßnahmen gegen die "Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen" multinationaler Konzerne zu ergreifen.

Der OECD-Steuerexperte Achim Pross sieht seine Organisation im

Kampf gegen Steuerhinterziehung auf einem guten Weg. Er sagte am Samstag im Deutschlandradio Kultur, es habe in den vergangenen 15 Jahren erhebliche Veränderungen gegeben. In den vergangenen fünf Jahren seien 800 Abkommen zwischen Steueroasen und anderen Ländern

geschlossen worden, auch die jetzt erwähnten Staaten seien dabei. "Wir sind natürlich noch nicht angekommen", sagte Pross. Solche Abkommen benötigten Zeit, da sie zunächst ausgehandelt und in Kraft treten müssten. Zudem seien sie meist nur für zukünftige Steuerperioden gültig. "Aber wir haben schon einen großen Schritt getan."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz eines Verhandlungsmarathons haben die internationale Gemeinschaft und der Iran keine Annäherung im Streit über Teherans Atomprogramm erzielt. Die Positionen lägen noch immer weit auseinander, sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton nach zweitägigen Gesprächen in der kasachischen Großstadt Almaty.

06.04.2013

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel haben sich für eine bundesweite Steuerfahndung ausgesprochen. Gabriel warf den unionsgeführten Ländern Bayern und Hessen in der "Bild am Sonntag" vor, sie würden "mit wenig Steuerfahndern und seltenen Steuerprüfungen als besondere Art der Wirtschaftsförderung werben und so Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisten".

06.04.2013

Rund 68 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wollen deutsche Fahnder laut einem Bericht Vorermittlungen gegen 50 mutmaßliche NS-Täter einleiten. Die Zentralstelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg bei Stuttgart hat nach Informationen der Zeitungen der WAZ-Mediengruppe frühere KZ-Aufseher des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau im Visier.

06.04.2013
Anzeige